RSP-Karneval: In luftiger Höhe #17 – Aztechnology Triton

Aztechnology Triton

Die Triton ist aktuell eines der besten Kampfflugzeuge weltweit. Aztech hat als Grundlage die schon hervorragende Halcon genommen und diese weiter verbessert. Wie die Halcon punktet sie durch ihre Pilotenschutzsysteme und ihre großzügige Bewaffnung. Zu den Upgrades gehören die verbesserten Sensoren und das neue Raketen-Abwehrsystem, welches über den integrierten Waffenturm gesteuert wird.

aztechnology_triton

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #16 – Toyota TX13

Toyota TX13

Die TX13 ist als normaler Jet konzipiert, besitzt aber die Fähigkeit auf Wasserflächen zu landen und zu starten. Damit können Gegenden erreicht und versorgt werden, die über keine eigene Landebahn verfügen und auch keinen Platz für Senkrechtstarter haben. Die verbauten Waffentürme mit den zusätzlichen Munitionskapazitäten sorgen für den nötigen Schutz der TX13.

toyota_tx13

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #15 – Renraku Titan

Renraku Titan

Die Titan ist ein ziemlich minimalistisches Mittelstreckentransportflugzeug. Ursprünglich wurde sie für den militärischen Einsatz gedacht, wird aber vorwiegend im Bereich Personenbeförderung und Frachttransporte eingesetzt. Mit einigen einfachen Handgriffen lassen sich die Passagiersitze durch einen Nutzboden austauschen, und umgekehrt. Diese einfachen Modifikationen machen seine Flexibilität aus.

renraku_titan

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #14 – Federated-Boeing „Pacific Jumper“

Federated-Boeing „Pacific Jumper“

Die Pacific Jumper ist eines der schnellsten, wenn nicht sogar das schnellste Passagierflugzeug der Welt. Wie der Name schon vermuten lässt, verkehrt es auf den Flugrouten die die Küsten des Pazifiks miteinander verbinden. Zum Beispiel Tokio – Los Angeles, oder Hongkong – Seattle. Bedingt durch ihren fast raketenförmigen Aufbau, erreicht die Pacific Jumper Mach 6,6 und macht sie damit zu einem Überschallflugzeug (Hyperschallflugzeug). Dadurch wird die Flugzeit auf seinen Strecken in Minuten, anstatt Stunden angegeben.

federated_boeing_pacific_jumper

Zahlenspiele für Nebenher

Beim Zusammenwürfeln des Flugzeugs, habe ich mir die Frage gestellt, wie es sich wohl im Vergleich mit aktuellen Maschinen verhält. Für meinen Vergleich habe ich die beiden erwähnten Strecken gewählt (Tokio – LA, Hongkong – Seattle). Als Vergleichsmaschinen dienen gängige/bekannte Passagierflugzeuge und ein aktueller Prototyp.

zahlenspiele

Quellen: Airbus A380, Boeing 747, Concorde, Tupolew Tu-144S, Boom XB-1

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #13 – General Dynamics SV254

General Dynamics SV254

Die SV254 ist ein Orbital-Transportflugzeug und erlaubt es eine Menge an Materialien in einen niedrigen Erdorbit zu transportieren. Durch den erfolgreichen Verkauf der Vorgängermaschine konnte die Entwicklung an der SV254 finanziert werden. Hauptabnehmer sind Konzerne mit orbitalen Anlagen.

general_dynamics_sv254

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #12 – Lear-Cessna Platinum III

Lear-Cessna Platinum III

Die Platinum III ist das neue Modell von Lear-Cessna im Bereich luxuriöser Privatjets. Die Zielkundschaft sind Personen im mittleren und oberen Management. Sie bietet Geschwindigkeit gepaart mit geräumiger Unterbringung und Glamour. Definitiv ein Statussymbol mit dem man Eindruck schinden kann.

lear_cessna_platinum_3

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #11 – Ares TR-60

Ares TR-60

Die TR-60 ist einer der Verkaufsschlager von Ares und weit verbreitet in Nordamerika und Asien. Ares bietet das Flugzeug mit Kipprotor in unterschiedlichen Versionen an, die für verschiedene Aufgaben optimiert werden können. So gibt es eine Manager-, Fracht- und Passagierversion die mit unterschiedlichen Ausstattungen bei Ares bestellt werden können.

ares_tr_60

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #10 – Artemis Industries Nightwing II

Artemis Industries Nightwing II

Zum 20-jährigen Jubiläum der Nighwing präsentiert Artemis Industries die Nightwing II. Insgesamt ist man dem ursprünglichen Design treu geblieben und hat dem Gleiter einige Extras spendiert. So verfügt die Nightwing II, genau wie ihr Vorgänger, über einen Elektromotor der nun mit den verbauten Solarzellen unterstützt wird und längere Flugzeiten garantiert. Ein weiteres Extra ist die von Haus aus montierte Diebstahlsicherung, die viele Kunden beim Vorgängermodell  nachrüsten ließen. Die Hauptzielgruppe für die Nightwing II sind vor allem Metamenschen, die in ländlichen Gegenden wohnen und ein Transportmittel suchen, welches mit rauem Untergrund klar kommt und trotzdem strenge Umweltvorschriften erfüllt.

artemis_industries_nightwing_2

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #9 – Airbus A1680

Airbus A1680

Der A1680 ist das neueste Überschallflugzeug, für den zivilen Luftverkehr, welches Airbus vertreibt. Bei der Konstruktion hat man sich stark an das Vorgängermodell A1570 gehalten und setzt wieder auf einen Tragrumpf mit geschlossenen Deltaflügeln. Im Innenbereich setzt man auf die Verarbeitung von edlen Stoffen und Materialien und sorgt damit für alle Annehmlichkeiten die Kunden in dieser Preisklasse erwarten.

airbus_a1680

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #8 – Trans Global Z-2075T

Trans Global Z-2075T

Das Logistikunternehmen Trans Global GmbH, aus der Allianz deutscher Länder, wollte ihre Präsenz auf dem Luftfrachtmarkt erweitern. Da es auf dem Markt nur wenige Anbieter gibt und nach etwas speziellem gesucht wurde, entschied man sich die Z-2075T zu entwickeln. Besonderes Augenmerk legte man auf die Frachkapazität, da die gängigen Modelle nicht ausreichend Platz boten. Aktuell sind zehn dieser Luftschiffe für den Konzern im Einsatz. Die Tendenz geht dahin, dass die Luftschiffflote mit weiteren Flugzeugen des Types Z-2075T aufgerüstet wird.

trans_global_z_2075t

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #7 – Saeder-Krupp Wespe

Saeder-Krupp Wespe

Die Wespe ist eine leichte Vektorschubmaschine für den Militärbereich. Sie ist extrem schnell und dazu wendig. Im Bereich der Überlebenschancen bietet sie umfassende Schutzmechanismen für den Piloten. In den Gobi-Wüstenkriegen 2077 wurden vier dieser Flugzeuge vom Gewinnerteam eingesetzt, wodurch sie auch international bekannt wurde.

saeder_krupp_wespe

RPG-Blog-O-Quest #28: Rückblick 2017

Starten wir in das neue Jahr 2018 und beginnen gleich mit einem Rückblick auf das vergangene Jahr. Die Fragen kommen wieder vom guten Greifenklaue.

1. Meine erste Spielrunde 2018 war/wird ______________________________.

Ich habe keine Ahnung und lasse mich diesbezüglich überraschen. Bisher steht noch keine Runde fest für 2018 und ich weiß auch noch nicht genau, ob die erste Runde im RL oder in den Weiten des www stattfinden wird.

Nachtrag:

Da ich die Fragen immer recht früh beantworte und erst später den Beitrag dazu veröffentliche, habe ich hier noch einen kleinen Nachtrag zu machen.

Meine erste Spielrunde 2018 war eine spontane Runde Call of Cthulhu.

2. Das beste/einprägsamste Erlebnis 2017 in Deiner Rollenspielrunde war der Schwarm.

Eine Organisation die die Straßen der UCAS mit einer neuen Drogen überschwemmen die eine hohe Sterblichkeitsrate hat und gleichzeitig neue Gefolgsleute für ihre Gruppierung gewinnt. Sie kommunizieren auf einem telepathischen Weg und  verschmelzen Technik und metamenschliche Körper auf eine bisher unbekannte Weise.

3. Welches Rollenspielprodukt hat Dich im vergangenen Jahr am meisten erfreut?

The Sixth World Tarot. Einmal als Geburtstagsgeschenk von meiner Runde, in Form des Tarot-Bundles und die unterschrieben Ausgabe von der Illustratorin Echo Chernik.

4. Welchen SC hast Du am meisten gespielt in 2017, welches System war das und an was werden sich die Mitspieler erinnern?

Das war mein elfischer Technomancer Shodan für Shadowrun 5. Ein Typ der überall rumliegt und Sachen hackt – ich liebe das Skinlink Echo -, eine Schwäche für schöne Autos hat, zu allem einen „klugen“ Kommentar abgibt und sich sackweise Credsticks einsteckt und für sich behält, wenn es keiner mitbekommt.

5. Gab es 2017 auch eine RPG-Runde oder -Produkt, welches sich als absolute Zeitverschwendung entpuppte? Warum?

Nein hatte ich nicht.

Bonusfrage: Welchem Random-Blog-Encounter wirst Du zuerst erledigen?

Random.org sagt 41

Seattle: Die Spikes

In diesem Teil möchte ich einen Blick auf die zweitgrößte Go-Gang des Plexes werfen, den Spikes.

Allgemein

Gegründet wurde die Gang in den 2040ern unter dem Namen Spike Wheels. In den frühen 2050ern übernahm der gewalttätige und charismatische Troll Lord Torgo die Führerschaft über die Gang und benannte diese in Spikes um. Da er im Alleingang die Elfen Go-Gang Silent Ps auslöschte, sah man in ihm einen würdigen Anführer. Mit seinem fanatischen Elfenhass prägte er allerdings auch die Gang und vor allem Elfen wurden zum Ziel der gewalttätigen Übergriffe der Gang. Um in der Gang aufgenommen zu werden, musste man einen möglichst brutal Mord an einem Elfen begehen.

Unter der Führung von Torgo lieferte man sich einen Krieg mit den Ancients um die Vorherrschaft in Seattle. Mit den Jahren regte sich aber unter den Mitgliedern der Spikes Widerstand gegen den Führungsstil und die Ausrichtung der Gang. Der anhaltende Krieg und die Besessenheit Torgos hielten die Gang davon ab sich gewinnbringende Aktionen zu zuwenden. Im Jahr 2070 wurde Torgo von Lone Star verhaftet und musste eine 10 jährige Haftstrafe verbüßen. Das war auch die Zeit in der die Widerstandsgruppierung dafür sorgte, dass Torgo in Einzelhaft verlegt wurde und so die Gang nicht mehr aus der Haftanstalt führen konnte. Dieser Putsch führte dazu, das der Troll Flip vorübergehend die Führung der Gang übernahm.

Im Jahr 2071 verstarb Torgo im Gefängnis, was zu einer weiteren Neuordnung innerhalb der Führungsebene der Gang führte. Die Führung übernahm BTO, ein Minotauer mit indigofarbenen Fell. Der Führungswechsel führte dazu, dass man sich vom Krieg gegen die Ancients abwendete und sich wieder auf profitable Aktionen konzentrierte.

Das Symbol der Spikes ist ein Elfenschädel mit zwei „X“ als Augen und einem langen Nagel durch die Schädeldecke. Ihre Gangfarben sind Braun und Gold. Ihr Territorium liegt in Tacoma und umfasst die I-5 südlich von Downtown. Auf der I-5 überfallen und plündern sie regelmäßig Fahrzeuge und Trucks die nach Tir Tairngire unterwegs sind, oder von dort kommen. Genau wie die Ancients haben die Spikes mehrere Chapter in anderen Städten der UCAS gegründet. Alle Mitglieder der Spikes sind Trolle.

Struktur

spikes

Wie genau die Spikes strukturiert sind, ist nicht bekannt. Nach den Informationen, die es über die Gang gibt, kann man davon ausgehen, das sie genau wie die Halloweeners, über eine sehr flache Hierarchie innerhalb der Gang verfügen.

Geschäftsfelder

  • Überfälle

Freunde & Feinde

Freunde:

  • Angeblich besteht eine Verbindung zu den Sons of Sauron

Feinde:

  • Ancients
  • Humanis Policlub
  • Silent Ps (ausgelöscht)

10 Dinge zum Zehnten – BTLs VI

10_10

  • Heavy Oil – Heavy Industries (Mood-Chip)
  • Fuji – Shinto Hackers (Mood-Chip)
  • Funtime – XD (Mood-Chip)
  • Gelber Kuchen – Reaktorwasser (Mood-Chip)
  • Red Rising – Shadowfiles (Shadowrun)
  • Biker Bowl 2073 – Final – Sport Deluxe (Live-Aufzeichnung)
  • Bite – Solid Mass (Snuff)
  • They – Legion (Mood-Chip)
  • Idoru – Live aus Dante’s Inferno – Fantasy Sound (Live Aufzeichnung)
  • Kraken der Nordsee – Shadowfiles (Shadowrun)

RPG-Blog-O-Quest #025: Finsteres & Finsterlinge

Die Fragen für diesen Monat drehen sich um das Thema Finsteres & Finsterlinge und kommen von Nerd-Gedanken.

1. Was war die bösartigste Intrige gegen die Heldengruppe Deines Charakters/Deinen Charakter, die Du bisher im Spiel erlebt hast – und wie ging die Sache aus?

Ich glaube das war noch zu Shadowrun 4 Zeiten, im guten alten RRP in der ADL. Auf uns Spielern war, aus den unterschiedlichsten Gründen, eine NSC-Gruppierung ziemlich wütend. Jedes Mitglied verfolgte zum einen seine eigenen Pläne und Interessen, aber ihr gemeinsames Ziel waren unsere SC’s. Einer der NSC’s war sehr begabt Verkleidungsspezialist mit Adeptenkräften wie Gesichtsformung usw. Während unsere Gruppe außer Gefecht gesetzt wurde, rannte dieser NSC durch die Gegend und versuchte gezielt unsere Verbündeten, Connections und die Öffentlichkeit gegen uns aufzubringen. Wie zum Beispiel ein Mord vor laufenden Kameras, oder einen Anschlag auf unseren Auftraggeber Brackhaus, oder aber die gesamte Yakuza des RRP gegen uns zu stellen (Was eher aus der Gesamtsituation und unseren Reaktionen geschah, als nur aktiv durch den NSC allein. Immer noch beste Szene ever die ich erlebt habe in SR).
Natürlich konnten wir die Situation „heldenhaft“ klären. Wir spürten den NSC auf und verhörten ihn. Am Ende hatten wir eine Aufzeichnung mit der wir einige Sachen klären und unseren Namen wieder reinwaschen konnten.

2. Gefährliche Augenblicke bei Rollenspielszenen wollen passend untermalt werden. Was bringt Dich in Spannungs-Stimmung, wenn Du Spieler bist? Welche spielexternen Mittel nutzt Du als Spielleiter, um deine Spieler das Fürchten zu lehren?

Als Spieler kommt für mich die Spannung von der Art und Weise wie der SL die Szenen beschreibt und wie sehr diese ausgeschmückt sind um diese Immersion in mir zu wecken. Als SL nutze ich keine externen Hilfsmittel, da fürchten sich die Spieler schon genug vor meinen Gemeinheiten, die ich für sie auf Lager habe ;-).

3. Hast Du schon einmal einen Charakter in einer ‚böse‘ gesinnten Heldengruppe gespielt? Wenn ja, wie erfolgreich waren die Heldencharaktere beim Lösen ihrer Aufgaben? Wenn nein, hättest Du Lust, es auszuprobieren? Wenn Du keine Lust darauf hast, wieso nicht?

Das ist Betrachtungssache. Im Grunde sind alle Shadowrunner „böse“, wenn man es mit moralischen Standards betrachtet. Wenn ich nach den Alignments in D&D, oder Pathfinder gehe, dann ist die Antwort Nein. Lust und Laune hab ich jedenfalls dazu und ich glaube ich habe für Pathfinder sogar ein komplette Kampagne in der die Helden die Bösen spielen.

4. Was macht Deiner Meinung nach einen gelungenen, schurkischen Bossgegner aus, damit er mehr als gesichtslose Metzelmasse mit vielen Lebenspunkten ist?

Er sollte eine eigene Geschichte haben und aus dieser sollte sich dann seine Motivation ergeben, die ihn zu einem wirklichen Schurken machen. Ebenso sollte er einen größeren Plan verfolgen und auf die Aktionen der „Helden“ reagieren. Das wären so Dinge die ihn zu einer Persönlichkeit machen und nicht zu einer Tabelle mit Werten.

5. Welches Schurkenklischee kannst Du gar nicht leiden, wenn es Dir bei einem Plot begegnet – und warum?

Einfache, simple und stumpfe Rache. Ein Klischee welches in Film, Fernsehen und Spielen oft genug genutzt wird. Für mich steckt dahinter nichts Interessantes. Das Motiv an sich kann man auf vielfältige Weise nutzen, aber einfach nur „töte XYZ“ ist mir zu stumpf.

Bonusfrage:
Richtig düster wird es für mich beim Rollenspiel, wenn das Licht ausgeht … oder aber Knabbereien, Getränke, oder Zigaretten leer sind.