RSP-Karneval: In luftiger Höhe #6 – NH90

NH90

Der NH90 war eine  gemeinsame Entwicklung von Deutschland, Frankreich, Italien und den Niederlanden, die nach einem neuen mittelschweren Transporthubschrauber suchten. Nach der Konzeptions- und Entwicklungsphase begann 2001 die Serienproduktion. Der NH90 wurde in zwei verschiedenen Versionen ausgeliefert. Einer Landversion für die Luft- und Landstreitkräfte und eine Marineversion für die Seestreitkräfte. Aufgrund von dutzenden technischen Mängeln und fehlender Technik wurde der NH90 schnell abgeschafft und es wurden alternative Mehrzweckhubschrauber verwendet. Es wurde nur eine geringe Stückzahl von 600 gebaut, aber mit etwas Glück kann man noch einen auf dem europäischen Kontinent finden.

nh90

Veraltet
Der NH90 ist in Bezug auf Shadowrun 5 ein veraltetes Modell. Mit etwas Glück könnte man noch einen kompletten Hubschrauber erwerben. Aufgrund der geringen Stückzahl wird es allerdings schwierig Ersatzteile für Reparaturen zu bekommen.

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #5 – GMC Aello

GMC „Aello“

Der Aello ist eine Weiterentwicklung zum GMC „Harpy Scout“. Durch seine verbesserten Sensoren ist er ideal geeignet, um Wachpatrouillen in entlegenen Gebieten durchzuführen, oder die Grenzüberwachung zu unterstützen. Die hier vorgestellte Version ist eine mögliche Konfiguration des Hubschraubers. Beim Kauf kann man sich das Fahrzeug frei konfigurieren lassen und Ares Arms stellt es dann entsprechend her.

gmc_aello

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #4 – DocWagon CRT-Lufteinheit

docwagon_crt_lufteinheit_bild

©Topps Company Inc. (Gefahr in den Wolken, S.11)

DocWagon CRT-Lufteinheit

Die CRT-Lufteinheit wird beim Hersteller Hawker-Siddley exklusiv für DocWagon produziert. Sie ersetzt die in die Jahre gekommene DocWagon Osprey II. Schon heute kann man sie in jeder Stadt Nordamerikas und den meisten Städten Europas sehen. Die CRT ist zwar etwas langsamer als ihr Vorgänger, bietet aber mehr Sicherheit für seine Insassen und hat ein zusätzliches Valkyrie-Modul an Bord.

docwagon_crt_lufteinheit

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #3 – Casa J-241 Crow

Casa J-241 Crow

Bei der J-241 Crow handelt es sich um eine Weiterentwicklung der weltweit sehr beliebten Casa J-239 Raven. Genau wie ihr Vorgänger erscheint die J-241 in zwei Ausführungen. Eine für Söldnereinheiten und kleine Regierungen, die ein kleines Flugzeug brauchen, um leicht bewaffnete Rebellen und Aufrührer im Zaum zu halten. Und die andere Ausführung für den zivilen Luftfahrtmarkt. Die geringen Anschaffungskosten, die durch die Verwendung von günstigen Komponenten ermöglicht wird, sind ein gutes Verkaufsargument. Hinzu kommt, dass die einfache Konstruktion des Flugzeugs einfache Reparaturen zu günstigen Preisen ermöglicht.

casa_j_241_crow

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #2 – Saeder-Krupp Excelsior

Saeder-Krupp Excelsior

Die Excelsior ist ein Privatjet der Extraklasse und ideal für Führungskräfte die viel auf Reisen sind und einen hohen Komfort erwarten. Die Excelsior ist so konstruiert worden, dass sie die Fähigkeit besitzt Senkrechtstarts und -landung durchzuführen. Somit kann man direkt auf dem Konzerngelände landen und muss sich nicht mit Wartezeiten am Flughafen aufhalten. Neben der komfortablen Unterbringung der Passagiere steht auch deren Schutz an oberster Stelle. So verfügt die Excelsior über ein erweitertes Fahrgastsicherheitssystem und einer verbauten Tarnpanzerung. Für extreme Fälle verfügt sie über ein Ablenkungssystem.

saeder_krupp_excelsior

Ablenkungssystem
Diese Spezialausrüstung verhält sich ähnlich der Modifikation Raketen-Abwehrsystem (Asphaltkrieger S. 167). Das System verfügt über keine Waffen, sondern über Mechanismen um die Sensoren des Feindes zu verwirren (Bsp: Leuchtsignale gegen Wärmesucher). Spieltechnisch bedeutet dies, dass der Verteidiger bei der Verteidigungsprobe gegen (Lenk-)Raketen einen Bonus von +1 erhält und der Bonuswurf für aktive Zielerfassung um 1 gesenkt wird. Das aktivieren des Ablenkungssystems ist eine freie Handlung.

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #1 – Shiawase Furaisu

In diesem Monat dreht sich im Karneval der Rollenspielblogs alles um das Thema „Flieger und Piloten„. Organisiert wird das Ganze von Greifenklaue. Ich nutze die Gelegenheit gleich mal, um ein paar Fluggeräte für Shadowrun zur Verfügung zu stellen.


Shiawase Furaisu

Bei dem Furaisu handelt es sich um einen Gleiter dessen Einsatzgebiet in urbanen Gegenden liegt. Denn nur in diesen Gebieten gibt es genug Warmluftauftrieb um den Gleiter fliegen zu können. Er wurde so entworfen, dass er in einen großen Koffer passt. Wodurch er sich leicht transportieren und am Zielort zusammenbauen lässt. Der Gleiter verfügt über eine Insassenumhüllnug aus Radar absorbierenden Material in Chamäleonfarbe, die den Passagier verdecken. Mit dem verbauten Geckosockel ist es möglich auf vertikalen Flächen zu landen.

shiawase_furaisu

Geckosockel
Diese Spezialausrüstung verhält sich ähnlich der Modifikation Geckofüsse (Asphaltkrieger S. 162), allerdings kann sich das Fahrzeug nicht mit diesen bewegen.

RSP-Karneval: Piraterie in der 6.Welt

In diesem Monat dreht sich im Karneval der Rollenspielblogs alles um das Thema „Piraten“. Organisiert wird das Ganze von Spiele im Kopf, der in seinem Startbeitrag eine Vielzahl an möglichen Ideen und Ansätzen vorstellt.


[open file „Almanach der 6. Welt“ … loading … showing subcategories]
[open subcategory „Gefahren der 6. Welt“ … loading … showing entries]
[create new entry … rights granted]

PIRATERIE IN DER 6. WELT
Gepostet von: TravelerJohn

Vielen von euch denken bei dem Begriff Piraten an eine längst vergangene Ära, oder an die Dinge die sie im Trideo oder Piraten-Sims gesehen haben. Doch ich kann euch sagen das die Wirklichkeit etwas anders aussieht.

Bis zur Mitte des 21.Jh hatte man die weltweite Piraterie weitestgehend unter Kontrolle. Auf der Basis von internationaler Zusammenarbeit beteiligten sich mehrere Länder an deren Bekämpfung. Das Ergebnis waren wenige Gebiete wo Piraterie betrieben wurde und seltenere Übergriffe durch Piraten. Mit dem Erwachen der 6. Welt und den dadurch einhergehenden politischen, industriellen und sozialen Änderungen auf einer nationalen und globalen Ebene, konnte sich die Piraterie wieder weltweit verbreiten. Heute gibt es kaum einen Ozean, oder Kontinent wo Piraten nicht ihr Unwesen treiben. Und diese Piraten sind Heutzutage nicht mehr nur mit Entermessern unterwegs. Sie sind mit automatischen Waffen, Cyberware und Magie ausgerüstet und neben Booten und Schiffen kommen auch U-Boote, Hovercrafts und Flugzeuge zum Einsatz.

Ich würde mittlerweile so weit gehen und es das zweite goldene Zeitalter der Piraterie nennen.
>>>TravelerJohn

Piraterie Hotspots

piraterie_6_welt

Piraterie Hotspots

Wenn man sich die aktuellen Aktivitäten der Piraten ansieht, dann gibt es weltweit verschiedene Hotspots die man im Auge behalten sollte.

  1. Karibische Liga
  2. Gold- und Elfenbeinküste
  3. Nord- und Ostsee
  4. Horn von Afrika
  5. China, Korea und Japan
  6. Philippinen, Malaysia, Indonesien, und Papua-Neuguinea
  7. Golf von Alaska
  8. Westküste Südamerika

Karibische Liga

Die Liga umfasst die einzelnen Inselstaaten der Karibik und das Gebiet von Südflorida und wurde zum Schutz vor Aztlan gegründet. Obwohl man sich dem Kampf gegen Drogen, Schmuggel und Piraterie öffentlich verschrieben hat, ist dies nur Mittel zum Schein. In Wirklichkeit sind die Regierenden auf einigen Inseln nichts weiter als Piraten die einen enormen Machtfaktor darstellen. Die einzelnen Piratenbanden fungieren desweiteren als Streitkräfte für die einzelnen Machthaber, oder die Person die sie gerade unterstützen. Es gibt auch keine andere Region der Erde, wo Piraten so allgegenwärtig, beliebt und Teil des alltäglichen Leben sind, wie in der Karibischen Liga.

Der Tourismus der Region wirbt sogar, recht erfolgreich, mit den karibischen Piraten, was ein Grund dafür ist, das die Währung im allgemeinen auch Dublonen genannt wird.
>>>TravelerJohn

Gold- und Elfenbeinküste

Nach den verheerenden VITAS-Epidemien, dem Erwachen, der Goblinisierung und den zahllosen Kriegen und Bürgerkriegen ist der afrikanische Kontinent wie kein anderer von den Auswirkungen betroffen gewesen. Viele ehemalige Staaten hörten auf zu existieren und an ihre Stelle traten eine Vielzahl an kleinen Stammesländern. So ist auch die Region der Gold- und Elfenbeinküste eine Ansammlung von verschiedenen Stämmen, die oft nur aus einem oder zwei Dörfer mit etwas Umland bestehen. Die perfekte Spielwiese für die Konzerne und auch die Piraten. Die Piraterie ist für einige Stämme, die Zugang zur Küste haben, eine wichtige Einkommensquelle, neben der Landwirtschaft und dem Bergbau geworden.

Die Piraten hier sollte man nicht unterschätzen. Diese Stämme mögen zwar klein sein, aber durch die verschiedenen Konzerne die hier agieren sind sie sehr gut ausgerüstet und auch was die Magie angeht, können sie auf die Hilfe von Schamanen zählen.
>>>TravelerJohn

Nord- und Ostsee

Eine Region die neben der Karibik gerade im Mittelalter sehr bekannt war für Piraterie. Nach dem Erwachen wurde beide Regionen Ziel von ökologischen Katastrophen wie der Schwarzen Flut, oder den Winternight Terroristen. Nur wenige Gebiete wurden kostenintensiv restauriert und bieten den Charm von vor der Katastrophe, der Rest wurde sich selbst überlassen und neben Piraten sind hier erwachte Critter und toxische Geister weitere Probleme für die Schifffahrt. In der Ostsee sind es drei größere Piratengruppen die man antreffen kann. Das sind die Polnischen Kaperer, Störtebekers Erben und die Akula, welche U-Boote für ihre „Arbeit“ benutzen. Auf der Nordsee kann man auf die Mitternachtsräuber, die Roten Korsaren und die Piraten der Broken Heart treffen. Eine besondere Stellung hat der Klabauterbund und seine assozierten Gruppen, diese machen sowohl Nordsee als auch Ostsee unsicher.

Obwohl diese Region viel kleiner ist als die karibische Liga, so gibt es hier gefühlt mindestens genauso viele Piraten. Und davon haben wir hier mit den Akula und den Piraten der Broken Heart sogar zwei besondere Gruppen. Während die Akula aus abtrünnigen russischen U-Bootcrews der Marine besteht und mit U-Booten unterwegs sind, so ist die namens gebende „Broken Heart“ ein hochmodernes Hovercraft mit einer Länge von 30m und bewaffnet bis an Zähne.
>>>TravelerJohn

Horn von Afrika

Eine der weltweit wichtigsten Schifffahrtswege geht durch dieses Gebiet und ist geschichtlich gesehen schon immer ein Ziel von Piraterie gewesen. Auf der afrikanischen Seite ist das instabile Staatengebilde mit dem Namen Äthiomalia. In diesem regieren Warlords, Milizen und eben die Piraten, da die Regierung es nicht schafft ihnen Einhalt zu gebieten. Auf der anderen Seite vom Golf von Aden befindet sich das Arabische Kalifat, oder auch Arabien genannt. Das Land ist politisch recht stabil, aber es finden sich auch hier kleinere Gruppierungen, die gegen das bestehende System kämpfen und mit der Piraterie an Geld kommen wollen.

Die Piraten am Horn gehören immer noch mit zu den gefährlichsten der Welt. Ausgerüstet mit Schnellbooten und automatischen Waffen sind ihre Angriffe schnell und tödlich. Ihr einziges Ziel ist die Beute, Gefangene werden nur sehr selten genommen und gegen Lösegeld eingetauscht. Solltet ihr diese Region durchqueren wollen, dann solltet ihr gute Connections und eine Menge Nuyen parat haben, oder über die entsprechende Feuerkraft verfügen. Mein Tipp wäre immer entlang der arabischen Küste zu reisen. Ihr werdet zwar häufiger überprüft, aber dafür ist es sicherer.
>>>TravelerJohn

China, Korea und Japan

Nach dem Zusammenbruch der Volksrepublik China in mehrere Teilstaaten entstand ein riesiges Machtvakuum in dieser Region. Gerade Japan versuchte an die Stellen von China zu treten, was nur teilweise gelang. Durch den fehlenden staatlichen Schutz konnten sich im Japanischen und Chinesischen Meer wieder Piratengruppen bilden. Während die japanischen Hauptinseln gut gesichert sind, so kann man abseits dieser auf vereinzelte Piraten treffen. Insgesamt gesehen ist die Piraterie hier noch nicht so schlimm wie andernorts, aber befindet sich auf einem aufsteigenden Ast.

Im japanischen Meer hat man weitestgehend seine Ruhe vor Piraten. Am weitesten verbreitet sind diese im Gelben und Ostchinesischen Meer.
>>>TravelerJohn

Philippinen, Malaysia, Indonesien, und Papua-Neuguinea

Diese Region verfügt über tausende kleiner Inseln und damit das perfekte Versteck für Piraten. Es soll dutzende von Gruppierungen geben die über eine gute Ausrüstung verfügen und teilweise zu extremen Gewaltakten neigen. Obwohl es hier eine Menge an staatlich stabilen Ländern gibt, schaffen es diese nicht die Lage unter Kontrolle zu bekommen, dafür sind die Seewege hier zu zahlreich.

Versucht auf den offiziellen Seewegen zu bleiben, dann solltet ihr kaum Probleme mit den Piraten bekommen.
>>>TravelerJohn

Golf von Alaska

In den letzten Monaten gab es immer wieder Berichte über gekaperte Schiffe in dieser Region, daher nehme ich die Region hier mit auf. Angeblich ist es nur eine kleine, gut organisierte Piratengruppe die hier operiert. Der Golf von Alaska  bietet hunderte von Insel, verwinkelte Fjorde, lange Flüsse und verlassene Städte, die sie zu ihrem Schutz nutzen können. Bisher haben weder das Athabaskan Council noch die Tsimshian Nation Anstalten gemacht, diese Gruppe effektiv zu bekämpfen.

Wer weiß wie lange die Piraten hier noch so frei agieren können. Irgendwann werden sie mit Sicherheit das falsche Boot überfallen, welches den falschen Leuten gehört.
>>>TravelerJohn

Westküste Südamerika

In dieser Region sind die Piraten etwas einfallsreicher und auch gewagter unterwegs. Hier hat sich die Luftpiraterie weit verbreitet und dabei spreche ich nicht von dem einfachen Hijacking. Da der Transport der Waren immer noch über die großen Transportflugzeuge, Personen- und Frachtzeppeline verläuft, haben sich die Piraten entsprechend darauf spezialisiert. Mit Andockhaken verbindet sich die Piratenmaschine mit dem Zielobjekt. Dann wird die Außenhülle durchdrungen um in das Innere zu gelangen. Anschließend wird entweder die Fracht geklaut, oder die Piraten übernehmen die teilweise automatisierten Flugzeuge. Eine Taktik die nicht nur die Piraten, sondern auch von besonders tollkühnen Shadowrunnern genutzt wird, um beispielsweise Extraktionen durch zu führen.

Ich konnte bisher die ganze Prozedur einmal als Augenzeuge verfolgen. Meiner Meinung nach müssen die Leute komplett lebensmüde sein, um so ein Ding durch zu ziehen. Aber anscheinend scheint es sich zu lohnen, ansonsten würde es nicht so viele Zwischenfälle geben.
>>>TravelerJohn

[save entry … saving]
[close file „Almanach der 6. Welt“…. closing]

Die Arkologie – Teil 9.1: Das Flugfeld

©Bogdan-MRK, deviantart

Im Kapitel 9 wurde die Arkologie als Ganzes vorgestellt. Im Laufe der nächsten Kapitel möchte ich mich den einzelnen Teilbereichen der Arkologie widmen und etwas weiter ausleuchten.

Arkologie_Bereiche

Abb 1. Arkologie mit den verschiedenen Bereichen

 

Das Flugfeld

In Abbildung 1 durch den roten Bereich dargestellt, kann man das Flugfeld an sich noch mal unterteilen. Der erste Bereich ist für das Konzernmilitär reserviert. Dies umfasst die zwei kleinen Start-/Landebahnen und ihre angrenzenden Hangars und ein Wohngebäude für die Piloten und das Personal. Dieser Bereich ist nur für autorisiertes Personal zugänglich. Das Wohngebäude ist an das unterirdische Transport- und Versorgungssystem angeschlossen.

Eine mögliche Ausrüstung wären hier zum einen Kampfflugzeuge, Drohnen und auch Senkrechtstarter. Mit Drohnen meine ich nicht die normalen Kampfdrohnen wie der Rotordrohne, sondern der militärischen Version wie zum Beispiel der IAI Heron, oder der RQ-1 Predator. Da es im Moment an Quellen für Mil Spec in Shadowrun 5 hapert, würde ich mich hier an ein paar Quellen aus SR 4 bedienen und diese gegebenfalls konvertieren, oder als Vorlage nutzen. Mögliche Quellen wären beispielsweise Euro War Antiques, Mil Spec Tech, Mil Spec Tech 2 und Vertraute Drohnen.

flugfeld

Abb. 2: Im Vordergrund befinden sich der Wohnkomplex und die Hangars, mit ihren Start- und Landebahnen, für das Konzernmilitär

Der zweite Bereich umfasst den Haupthangar, das Terminal inklusive Tower, den Start- und Landebereich für Senkrechtstarter und die Hangars für Senkrechtstarter. Genau wie der Wohnkomplex, hat das Terminal Anschluss an das unterirdische Transport- und Versorgungssystem. Eine U-Bahn führt von hier direkt zur mittleren Arkologie, von wo aus weitere Bahnen in andere Bereiche zur Verfügung stehen.

Dieser Bereich ist eher für den zivilen Gebrauch. Es können Flüge zur und von der Arkologie aus stattfinden. Es wird weniger ein permanent laufender Flugzeugverkehr sein, als das nur punktuell Flieger von hier starten, oder hier landen. Das trifft genauso auf den Transport von Waren zu, die per Flugzeug, oder Senkrechtstarter transportiert werden können. Der Flugverkehr per Senkrechtstarter könnte schon eher regelmäßig stattfinden, da einige größere Sprawls in gut erreichbarer Entfernung liegen, wie etwa Assuan, Kairo, Jerusalem, Medina, Mekka, oder Khartum. Die Größe des Haupthangars lässt natürlich auch die Möglichkeit zu, das hier Platz für Privatflugzeuge zur Verfügung steht. Zum Beispiel für einen Krisenfall, indem wichtige Personen schnell ausgeflogen werden müssen/können.

flugfeld_3

Abb. 3: Auf der rechten Seite befindet sich der Haupthangar und das Terminal inklusive Tower. Auf der linken Seite sind die acht Landeplätze und Hangars für Senkrechtstarter und ein kleines Bürogebäude.

Zahlen

Um das Ganze mal mit Zahlenmaterial zu füllen, hier ein paar möglich Werte für einige der Gebäude. Manche scheinen im nachhinein etwas überdimensioniert, aber können gerne frei verändert werden.

Militärischer Bereich:

  • Wohnkomplex: 30m x 30m x 25m
  • Hangar: 20m x 34m x 12m
  • Startbahn: 1.000m x 30m

Öffentlicher Bereich:

  • Terminal & Tower: 45m x 250m x 18m (Tower: 80m)
  • Hangar: 170m x 275m x 50m
  • Startbahn: 2.740m x 185m
  • Hangar Senkrechtstarter: 60m x 215m x 30m
  • Start-/Landefläche Senkrechtstarter: 310m x 210m
  • Büros: 215m x 32m x 30m

Die Arkologie – Teil 9: Oasis – Status quo

©Bogdan-MRK, deviantart

Nachdem nun etwas Zeit ins Land gegangen ist, habe ich etwas Feintuning an der Arkologie vorgenommen und bin an einen Punkt gekommen, an dem ich zumindest an der Oberfläche die Arkologie so belassen werde, wie sie jetzt ist. Zum Ansehen habe ich hier nochmal das aktuelle Modell angegeben.

Damit komme ich nun auch schon zum eigentlichen Thema für diesen Teil, dem Status quo. Also einer ersten Beschreibung für die Arkologie. Dazu nutze ich eine Draufsicht auf das Modell, welche ich aus dem Editor generieren haben lassen, weswegen diese etwas anders aussehen wird als das oben gezeigte Modell. Wenn man sich bestimmte Bereiche aus der Draufsicht genauer ansehen möchte, so kann man dies über die Modellansicht machen, da man hier frei drehen und zoomen kann.

Arkologie_Original

Abb. 1: Arkologie Draufsicht

Allgemeine Informationen

Als erstes möchte ich mit ein paar allgemeinen Informationen zur Arkologie beginnen, bevor ich zu den einzelnen Bereichen komme. Einen Teil davon habe ich schon in den vorherigen Teilen genannt, ich finde aber das man diese nochmal gesammelt an einer Stelle haben sollte.

Der Besitzer: Evo Corporation (AAA-Megakonzern)

Name: Oasis (Die Oase)

Standort: ca. 200km östlich von Assuan (Arabische Republik Ägypten)

Bevölkerung: ca. 250.000

Bauzeit: 15 – 20 Jahre

Evo hat mit „Oasis“ keine Kosten und Mühen gescheut, damit dieses Prestigeobjekt fertig gestellt wird. Gleichzeitig soll es dem Megakonzern auch als Zentrale für sämtliche Aktivitäten auf dem afrikanischen Kontinent und dem Mittleren Osten dienen. Als Vorlage für die Arkologien und deren Anordnung dienten die Pyramiden von Gizeh. In verschiedenen Bauphasen wurde die Wüste bezwungen und das Bauprojekt vorangetrieben. Im ersten Schritt wurde ein neuer künstlicher Kanal zwischen dem Nil und dem Roten Meer angelegt, um auch über den Seeweg schnell und effektiv Baumaterialien zu transportieren. Im zweiten Schritt wurden die Lagerhallen und das Flugfeld gebaut. Nachdem die Infrastruktur für das Projekt stand, wurde sehr schnell mit dem Bau der restlichen Anlagen begonnen.

Wie jede größere und von Wert relevante Einrichtung eines Megakonzerns gilt auch für Oasis die Sicherheitsstufe AAA. Um die Sicherheit kümmern sich rund 1500 Sicherheitsleute und weitere 300 Personen sind für die magischen Sicherheit zuständig. Insgesamt sind 10 Bataillone der Konzernarmee Vorort, welche mit Panzern, Vektorschubmaschinen und Kampfflugzeugen ausgestattet sind. Zur weiteren Verteidigung stehen tausende Kampf- und Überwachungsdrohnen zur Verfügung und es gibt weitere stationäre Railgun- und Lasersysteme, sowie Raketenstellungen.

Bereiche der Arkologie

Um die Beschreibung etwas einfacher zu gestalten und damit es besser ersichtlich wird, worüber ich gerade rede, habe ich die Draufsicht (Abb. 1) etwas bearbeitet und in verschiedene Bereiche eingeteilt. Es wird also etwas bunter auf der zweiten Abbildung.

Arkologie_Bereiche

Abb. 2: Arkologie Draufsicht mit Bereichen

1 – Flugfeld

Schon früh in der Bauphase wurde der Hauptteil des Flugfeldes fertiggestellt. Mit dem voranschreiten der Bauarbeiten wurde neben dem Terminal und einem großen Hangar noch Erweiterungen an dem Flugfeld vorgenommen. Die erste Erweiterung fügte einen separate Landezone und Hangar für Senkrechtstarter hinzu. In der zweiten Erweiterung sind zwei weitere kleinere Startbahnen inklusive Hangar für das Konzernmilitär entstanden und eine Unterkunft für das Personal und Lagerstätte für Geräte und Teile.

2 – Arkologie – „Cheops“

Ist die größte der drei Arkologien. Diese werde ich noch separat in einem kommenden Artikel beleuchten.

3 – Arkologie – „Chephren“

Ist die zweitgrößte der drei Arkologien. Diese werde ich noch separat in einem kommenden Artikel beleuchten.

4 – Arkologie – „Mykerinos“

Ist die kleinste der drei Arkologien. Diese werde ich noch separat in einem kommenden Artikel beleuchten.

5 – Marina

Hier liegen die Segel-, Motorboote und Yachten der Leute die sich diese Luxusgegenstände leisten können. Ein kleiner Teil wird auch vom Konzernmilitär genutzt.

6 – F&E Umwelt

Die F&E-Abteilung von EVO die unter dem Begriff Umwelttechnologie zusammengefasst ist. Die Sahara bietet, als Gebiet mit Extrembedingungen, ein ausgezeichnetes Testfeld für einen Teil der Forschungen.

7 – F&E Unterhaltung

Die F&E-Abteilung von EVO die sich mit Unterhaltung, Medien und Konsumgütern beschäftigt.

8 – F&E Pflanzen

Die F&E-Abteilung von EVO die unter dem Begriff Pflanzen zusammengefasst ist, quasi die „grüne Forschungsabteilung“. Es umfasst Forschungsgebiete wie: Pflanzen, Saatgut, Anbau und Verarbeitung, Pestizide, oder Rohstoffgewinnung. Gerne auch weitere Gebiete die einem zu diesem Thema einfallen. Die Einrichtung verfügt über eine separate Fläche, auf der verschiedene Feldtests mit Pflanzen durchgeführt werden.

9 – Erholung

Fast die gesamte Fläche um die Arkologien kann zur Erholung genutzt werden. Es wurden riesige Grünflächen und mehrere künstliche Seen angelegt.

10 – Kanal

Dieser künstlich geschaffene Kanal verbindet die Arkologie mit dem Nil im Westen, nahe der Stadt Assuan und dem Roten Meer im Osten. Er kann sowohl privat als auch kommerziell genutzt werden und beliefert die Arkologie mit Waren für den Containerhafen.

11 – Containerhafen und Lager

Ein großer Containerhafen mit zwei angeschlossenen Lagergebäuden für Waren und Material der Arkologie.

12 – Produktionsanlagen

Diverse Anlagen zur Produktion von EVO-Produkten (Cyber-, Bio- und Nanoware, Matrixthardware, Konsumgüter etc.).

Alternative Charakterbögen – Update

Die einzelnen Carakterbögen wurden einmal überarbeitet, also höchste Zeit die, ich nenne sie mal so, Version zwei von diesen hochzuladen und zur Verfügung zu stellen. Einige Bögen haben ein kleineres Update bekommen und neu hinzugekommen sind Bögen für Fahrzeuge, Geister, KI, Sprite und Verbündeter. Der Link ist wie immer im Download-Bereich zu finden. Im moment nur als PDF, die Version für Word, zum ausfüllen, werde ich noch nachliefern. Wie auch beim letzten mal geht mein Dank an Sebastian von Malfeas.

Art des Bogens Version 2.0
Adept PDF
Decker PDF
Magier PDF
Magieradept PDF
Rigger PDF
Straßensamurai PDF
Technomancer PDF
Fahrzeugbogen PDF
Geister PDF
KI PDF
Sprite PDF
Verbündeter PDF

Grundrisse und Gebäudepläne – Teil IV

g&g_logo

Ein kleines Update für die Rubrik „Grundrisse & Gebäudepläne“. Beide Pläne enthalten sowohl eine Version für Spieler und eine Version für Spielleiter mit Angabe von Sicherheitssystemen. Für Jeff’s Bar gibt es noch weitere Informationen in den Artikeln Friday Night at Jeff’s Bar und Friday Night at Jeff’s Bar II.

Plan PDF
Eisdiele PDF
Jeff’s Bar PDF

Friday Night at Jeff’s Bar #2

shadowrunbar

©RYANMERCUREY, Shadowrunbar


Die Menge grölt und tobt, als der letzte Gitarrenriff verstummt. Es sind die Blazing Rams, die auf der kleinen provisorischen Bühne ihre Fangemeinde und die restlichen Barbesucher, mit einer Mischung aus klassischem Rock und Hardrock, beschallen. Man gönnt sich eine kurze Pause um alkoholische Erfrischungsgetränke zu sich zu nehmen und vergibt nebenbei noch hier und da eine Einladung für den Backstagebereich, an das ein oder andere Fangirl. Nach ein paar Minuten springt ein junger Satyr auf die Bühne, packt sich eine der E-Gitarren und legt mit einem, sehr beeindruckenden, Gitarrensolo los. Die Menge feuert ihn an, „Scotty, Scotty, Scotty!“. Es ist Scott Fitzgerald, der Lead-Gitarrist von den Blazing Rams. Nach seinem dreiminütigen Solo steht er ruhig auf der Bühne und saugt die ihn umgebenden Eindrücke wie ein Schwamm auf. Es sind diese Momente die er liebt. Dann wenn die Scheinwerfer an sind und die Menge jubelt und feiert. Ein paar Augenblicke später, betritt auch der Rest der Band die Bühne und der Auftritt der Blazing Rams geht weiter. 


Scott „Scotty“ Fitzgerald

Scott hat in seinem jungen Leben schon eine Menge erlebt. Als Waisenkind wurde er von einer Pflegefamilie zur anderen geschickt. Bis er von William Fitzgerald, einem Farmer, aufgenommen wurde. Er schätze und genoss das Leben auf der Farm und William brachte ihm alles wichtige bei, so auch seinen Geschmack für gute Rockmusik. Als er alt genug war, zog es ihn nach Seattle, um an einer Hochschule sein Wissen im Bereich der Lebensmitteltechnologie zu erweitern.

Während seiner Ausbildung gründete er mit vier Kommilitonen die Band Blazing Rams. In der Studienzeit hatten sie ein paar kleinere Auftritte bei Privatfeiern und Hochschulevents. Die Gruppe blieb auch nach dem Studium bestehen und so entschieden sich alle als Band weiter zu machen und ihre geplanten Karrieren in der Privatwirtschaft an den Nagel zu hängen. So touren sie nun durch die Bars und Clubs von Seattle und jagen dem Traum von Ruhm und Reichtum, als große Rockstars, hinterher.


Habt ihr eine Connection, einen Runner, oder einen NSC, den ihr gerne teilen, oder vorstellen möchtet? Dann lasst es mich wissen über ein Kommentar, per Mail oder Twitter.

10 Dinge zum Zehnten – BTLs VI

10_10

  • Heavy Oil – Heavy Industries (Mood-Chip)
  • Fuji – Shinto Hackers (Mood-Chip)
  • Funtime – XD (Mood-Chip)
  • Gelber Kuchen – Reaktorwasser (Mood-Chip)
  • Red Rising – Shadowfiles (Shadowrun)
  • Biker Bowl 2073 – Final – Sport Deluxe (Live-Aufzeichnung)
  • Bite – Solid Mass (Snuff)
  • They – Legion (Mood-Chip)
  • Idoru – Live aus Dante’s Inferno – Fantasy Sound (Live Aufzeichnung)
  • Kraken der Nordsee – Shadowfiles (Shadowrun)

Friday Night at Jeff’s Bar #1

shadowrunbar

©RYANMERCUREY, Shadowrunbar


„Liebe Zuschauer, willkommen zurück zum dritten Viertel der WCCL World Championship Playoffs! Wir haben bereits 34 Runden hinter uns und erwarten mit Spannung das nächste Viertel zwischen den Tacoma Timber Wolves und den Texas Rattlers. Beide Teams starteten stark und geben sich nichts, hier im Wolf Cave. Sehen wir uns noch mal die Highlights aus der ersten Halbzeit an, bevor die nächste Runde startet.“ Das Trideo zeigt einige der Highlightszenen aus den bisherigen Runden. In einer Ecke des Raumes wird es unruhig, als ein Zwerg von seinem Platz aufspringt, wutentbrannt seinen Stetson auf den Tisch wirft und laut ruft, „So ein Drek! Das war doch eindeutig ein Foul ihr Volltrottel!“. Der zu vernehmende Südstaatenakzent lässt darauf schließen, dass es sich dabei um einen Fan der Rattlers handeln muss. Und selbst wenn er kein Fan der Combat Biker ist, dann kommt er zumindest aus den CAS, genau wie die Rattlers. Noch bevor er sich weiter über die gezeigten Szenen aufregen kann, schaltet das Bild zurück in den Wolf Cave. „Nur noch wenige Sekunden bis zum Start von Runde 35! Beide Teams stehen bereit und warten auf den Bogey.“. Die Zeituhr in der Arena zeigt 30 Sekunden. Der Zwerg setzt seinen Stetson wieder auf, ext sein Bier und ordert direkt zwei neue. Er fläzt sich wieder auf seinen Stuhl und legt die Beine auf den Tisch. „Da kommt die Zitterzeit. Es gibt 23 Sekunden extra für diese Runde!“, kommentiert der Sportreporter. Pünktlich zum Start gibt es zwei neue Biere für den zwergischen Gast, der genau wie viele der anderen Barbesucher gespannt das Geschehen im Trideo verfolgt.


Charles „Blueberry“ William Lee III

Blueberry ist der Südstaatler wie er im Buche steht, CAS-Flagge, Cowboystiefel und Stetson. Als Zwerg auf einer der zahllosen automatisierten Großfarmen der CAS geboren, verbrachte Charles seine Jugendjahre mit der Grenzsicherung gen Süden, Schlägereien und dem Erschießen von Dingos. Nach einer verpatzten Karriere bei Lone Star und der Armee wurde er kurzerhand Bounty Hunter. Im letzten Crash verlor er seine SIN, seither arbeitet er off-the-record und abseits der Steuer – was ihn nicht groß stört.

Blue ist ein typisches Alphamännchen. Er tendiert zum Einzelgängertum, arbeitet aber regelmäßig mit Teams zusammen – solange diese tun, was er sagt. Er hat schließlich die Erfahrung. Mit anderen Anführertypen hat er so seine Probleme – was aber nichts ist, was man nicht durch eins in die Fresse oder einer Runde Bier regeln kann.

Außerdem mag er seinen Job, und ist gut in dem was er tut. Ganz egal ob die Bounty tot oder lebendig, Metamensch oder Großwild ist. Er bevorzugt eindeutig die direkte Herangehensweise an ein Problem, ist aber durchaus von subtilen Methoden zu überzeugen.


Den Anfang der Reihe macht Charles William Lee III, in den Schatten auch als Blueberry bekannt. Wenn man die typischen Südstaaten-Klischees bedient, bekommt man einen sehr interessanten Charakter. Er ist der Con-Charakter von Ingo (Twitter: @Streamhammer).


Habt ihr eine Connection, einen Runner, oder einen NSC, den ihr gerne teilen, oder einfach nur vorstellen möchtet? Dann lasst es mich wissen über ein Kommentar, per Twitter oder per Mail.

Friday Night at Jeff’s Bar II

shadowrunbar

©RYANMERCUREY, Shadowrunbar


Spielleiter Material

Weiteres Material zu Jeff’s Bar.

Jeff „Gasolin“ Newman

Jeff trat mit 18 Jahren der UCAS-Army bei und verpflichtete sich insgesamt für 12 Jahre. Nach seiner Grundausbildung wurde er einer Aufklärungseinheit zugeordnet und erhielt speziell dafür einiges an Cyberware eingepflanzt. Nach seiner aktiven Dienstzeit arbeitete er für einen seattler Rennstall in der beliebten NASCAR-Serie. Fünf Jahre lang fuhr er selber einen Rennwagen und für zwei weitere Jahren war er als Mechaniker tätig. Nach seiner Entlassung suchte er eine neue Herausforderung, in der er seine gelernten Fähigkeiten einsetzen konnte. So verschlug es ihn in die Schatten. Er schloss sich einem seattler Runnerteam an. Bei seinem letzten Run explodierte ein Fluchtfahrzeug, welches Jeff steuern sollte. Dabei verlor sein linken Arm und sein linkes Bein. Beides lies er durch Cybergliedmaßen ersetzen. Nach diesem Erlebnis hing er seine Runnersachen an den Nagel und startete mit seiner eigenen Bar in Bellevue.

jeff_gasolin_newman

Sein Fuhrpark umfasst eine Motorrad, ein Auto und ein Lieferwagen für die Bar.

jeff_fahrzeuge

Thomas „Blackout“ Harvick

Auch Thomas arbeitete als Runner und bereiste dabei viele Teile von Amerika. Dadurch kennt er sich in einigen Staaten gut aus und kann Informationen dazu geben. Bei einem Auftrag lernte er Jeff kennen und sie hatten einige gemeinsame Runs zusammen. Während er in Amazonien unterwegs war, wurde seine Gruppe von einem Runner verraten und er entkam haarscharf aus Amazonien. Seit dem sucht er diesen Runner und will sich für den Verrat revanchieren. Der Verrat führte auch dazu, dass er als gesuchte Person gilt und ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt wurde.

thomas_blackout_harvick

Lucia „Alpha“ Alvarez

Jeff lernte Lucia zum Ende seiner Dienstzeit in der UCAS-Army kennen. Sie stieg schnell in den Rängen auf und schaffte es bis zum Second Lieutenant. Sie verlängerte ihre Dienstzeit nicht weiter und versuchte sich danach einige Jahre in Mixed Martial Arts. Mit ihren Gewinnen konnte sie zumindest die Rechnungen zahlen, den Rest verspielte sie manchmal bei verschiedenen Buchmachern oder Wettbüros. Als sie Jeff wiedertraf bot dieser ihr einen Job in seiner Sicherheitsmannschaft an.

lucia_alpha_alvarez


Information

Anfang November soll die Serie „Friday Night at Jeff’s Bar“ losgehen. Dabei wird immer eine Connection, ein Runner, oder ein NSC vorgestellt. Daher auch hier nochmal mein Aufruf an euch.

Wenn ihr eine Connection, einen Runner, oder einen NSC habt, den ihr gerne teilen, oder einfach nur vorstellen möchtet, dann schickt ihn mir zu und er wird Bestandteil der Serie. Gerne auch mit einer eigenen Hintergrundgeschichte.