RSP-Karneval: In luftiger Höhe #13 – General Dynamics SV254

General Dynamics SV254

Die SV254 ist ein Orbital-Transportflugzeug und erlaubt es eine Menge an Materialien in einen niedrigen Erdorbit zu transportieren. Durch den erfolgreichen Verkauf der Vorgängermaschine konnte die Entwicklung an der SV254 finanziert werden. Hauptabnehmer sind Konzerne mit orbitalen Anlagen.

general_dynamics_sv254

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #12 – Lear-Cessna Platinum III

Lear-Cessna Platinum III

Die Platinum III ist das neue Modell von Lear-Cessna im Bereich luxuriöser Privatjets. Die Zielkundschaft sind Personen im mittleren und oberen Management. Sie bietet Geschwindigkeit gepaart mit geräumiger Unterbringung und Glamour. Definitiv ein Statussymbol mit dem man Eindruck schinden kann.

lear_cessna_platinum_3

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #11 – Ares TR-60

Ares TR-60

Die TR-60 ist einer der Verkaufsschlager von Ares und weit verbreitet in Nordamerika und Asien. Ares bietet das Flugzeug mit Kipprotor in unterschiedlichen Versionen an, die für verschiedene Aufgaben optimiert werden können. So gibt es eine Manager-, Fracht- und Passagierversion die mit unterschiedlichen Ausstattungen bei Ares bestellt werden können.

ares_tr_60

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #10 – Artemis Industries Nightwing II

Artemis Industries Nightwing II

Zum 20-jährigen Jubiläum der Nighwing präsentiert Artemis Industries die Nightwing II. Insgesamt ist man dem ursprünglichen Design treu geblieben und hat dem Gleiter einige Extras spendiert. So verfügt die Nightwing II, genau wie ihr Vorgänger, über einen Elektromotor der nun mit den verbauten Solarzellen unterstützt wird und längere Flugzeiten garantiert. Ein weiteres Extra ist die von Haus aus montierte Diebstahlsicherung, die viele Kunden beim Vorgängermodell  nachrüsten ließen. Die Hauptzielgruppe für die Nightwing II sind vor allem Metamenschen, die in ländlichen Gegenden wohnen und ein Transportmittel suchen, welches mit rauem Untergrund klar kommt und trotzdem strenge Umweltvorschriften erfüllt.

artemis_industries_nightwing_2

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #9 – Airbus A1680

Airbus A1680

Der A1680 ist das neueste Überschallflugzeug, für den zivilen Luftverkehr, welches Airbus vertreibt. Bei der Konstruktion hat man sich stark an das Vorgängermodell A1570 gehalten und setzt wieder auf einen Tragrumpf mit geschlossenen Deltaflügeln. Im Innenbereich setzt man auf die Verarbeitung von edlen Stoffen und Materialien und sorgt damit für alle Annehmlichkeiten die Kunden in dieser Preisklasse erwarten.

airbus_a1680

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #8 – Trans Global Z-2075T

Trans Global Z-2075T

Das Logistikunternehmen Trans Global GmbH, aus der Allianz deutscher Länder, wollte ihre Präsenz auf dem Luftfrachtmarkt erweitern. Da es auf dem Markt nur wenige Anbieter gibt und nach etwas speziellem gesucht wurde, entschied man sich die Z-2075T zu entwickeln. Besonderes Augenmerk legte man auf die Frachkapazität, da die gängigen Modelle nicht ausreichend Platz boten. Aktuell sind zehn dieser Luftschiffe für den Konzern im Einsatz. Die Tendenz geht dahin, dass die Luftschiffflote mit weiteren Flugzeugen des Types Z-2075T aufgerüstet wird.

trans_global_z_2075t

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #7 – Saeder-Krupp Wespe

Saeder-Krupp Wespe

Die Wespe ist eine leichte Vektorschubmaschine für den Militärbereich. Sie ist extrem schnell und dazu wendig. Im Bereich der Überlebenschancen bietet sie umfassende Schutzmechanismen für den Piloten. In den Gobi-Wüstenkriegen 2077 wurden vier dieser Flugzeuge vom Gewinnerteam eingesetzt, wodurch sie auch international bekannt wurde.

saeder_krupp_wespe

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #6 – NH90

NH90

Der NH90 war eine  gemeinsame Entwicklung von Deutschland, Frankreich, Italien und den Niederlanden, die nach einem neuen mittelschweren Transporthubschrauber suchten. Nach der Konzeptions- und Entwicklungsphase begann 2001 die Serienproduktion. Der NH90 wurde in zwei verschiedenen Versionen ausgeliefert. Einer Landversion für die Luft- und Landstreitkräfte und eine Marineversion für die Seestreitkräfte. Aufgrund von dutzenden technischen Mängeln und fehlender Technik wurde der NH90 schnell abgeschafft und es wurden alternative Mehrzweckhubschrauber verwendet. Es wurde nur eine geringe Stückzahl von 600 gebaut, aber mit etwas Glück kann man noch einen auf dem europäischen Kontinent finden.

nh90

Veraltet
Der NH90 ist in Bezug auf Shadowrun 5 ein veraltetes Modell. Mit etwas Glück könnte man noch einen kompletten Hubschrauber erwerben. Aufgrund der geringen Stückzahl wird es allerdings schwierig Ersatzteile für Reparaturen zu bekommen.

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #5 – GMC Aello

GMC „Aello“

Der Aello ist eine Weiterentwicklung zum GMC „Harpy Scout“. Durch seine verbesserten Sensoren ist er ideal geeignet, um Wachpatrouillen in entlegenen Gebieten durchzuführen, oder die Grenzüberwachung zu unterstützen. Die hier vorgestellte Version ist eine mögliche Konfiguration des Hubschraubers. Beim Kauf kann man sich das Fahrzeug frei konfigurieren lassen und Ares Arms stellt es dann entsprechend her.

gmc_aello

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #4 – DocWagon CRT-Lufteinheit

docwagon_crt_lufteinheit_bild

©Topps Company Inc. (Gefahr in den Wolken, S.11)

DocWagon CRT-Lufteinheit

Die CRT-Lufteinheit wird beim Hersteller Hawker-Siddley exklusiv für DocWagon produziert. Sie ersetzt die in die Jahre gekommene DocWagon Osprey II. Schon heute kann man sie in jeder Stadt Nordamerikas und den meisten Städten Europas sehen. Die CRT ist zwar etwas langsamer als ihr Vorgänger, bietet aber mehr Sicherheit für seine Insassen und hat ein zusätzliches Valkyrie-Modul an Bord.

docwagon_crt_lufteinheit

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #3 – Casa J-241 Crow

Casa J-241 Crow

Bei der J-241 Crow handelt es sich um eine Weiterentwicklung der weltweit sehr beliebten Casa J-239 Raven. Genau wie ihr Vorgänger erscheint die J-241 in zwei Ausführungen. Eine für Söldnereinheiten und kleine Regierungen, die ein kleines Flugzeug brauchen, um leicht bewaffnete Rebellen und Aufrührer im Zaum zu halten. Und die andere Ausführung für den zivilen Luftfahrtmarkt. Die geringen Anschaffungskosten, die durch die Verwendung von günstigen Komponenten ermöglicht wird, sind ein gutes Verkaufsargument. Hinzu kommt, dass die einfache Konstruktion des Flugzeugs einfache Reparaturen zu günstigen Preisen ermöglicht.

casa_j_241_crow

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #2 – Saeder-Krupp Excelsior

Saeder-Krupp Excelsior

Die Excelsior ist ein Privatjet der Extraklasse und ideal für Führungskräfte die viel auf Reisen sind und einen hohen Komfort erwarten. Die Excelsior ist so konstruiert worden, dass sie die Fähigkeit besitzt Senkrechtstarts und -landung durchzuführen. Somit kann man direkt auf dem Konzerngelände landen und muss sich nicht mit Wartezeiten am Flughafen aufhalten. Neben der komfortablen Unterbringung der Passagiere steht auch deren Schutz an oberster Stelle. So verfügt die Excelsior über ein erweitertes Fahrgastsicherheitssystem und einer verbauten Tarnpanzerung. Für extreme Fälle verfügt sie über ein Ablenkungssystem.

saeder_krupp_excelsior

Ablenkungssystem
Diese Spezialausrüstung verhält sich ähnlich der Modifikation Raketen-Abwehrsystem (Asphaltkrieger S. 167). Das System verfügt über keine Waffen, sondern über Mechanismen um die Sensoren des Feindes zu verwirren (Bsp: Leuchtsignale gegen Wärmesucher). Spieltechnisch bedeutet dies, dass der Verteidiger bei der Verteidigungsprobe gegen (Lenk-)Raketen einen Bonus von +1 erhält und der Bonuswurf für aktive Zielerfassung um 1 gesenkt wird. Das aktivieren des Ablenkungssystems ist eine freie Handlung.

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #1 – Shiawase Furaisu

In diesem Monat dreht sich im Karneval der Rollenspielblogs alles um das Thema „Flieger und Piloten„. Organisiert wird das Ganze von Greifenklaue. Ich nutze die Gelegenheit gleich mal, um ein paar Fluggeräte für Shadowrun zur Verfügung zu stellen.


Shiawase Furaisu

Bei dem Furaisu handelt es sich um einen Gleiter dessen Einsatzgebiet in urbanen Gegenden liegt. Denn nur in diesen Gebieten gibt es genug Warmluftauftrieb um den Gleiter fliegen zu können. Er wurde so entworfen, dass er in einen großen Koffer passt. Wodurch er sich leicht transportieren und am Zielort zusammenbauen lässt. Der Gleiter verfügt über eine Insassenumhüllnug aus Radar absorbierenden Material in Chamäleonfarbe, die den Passagier verdecken. Mit dem verbauten Geckosockel ist es möglich auf vertikalen Flächen zu landen.

shiawase_furaisu

Geckosockel
Diese Spezialausrüstung verhält sich ähnlich der Modifikation Geckofüsse (Asphaltkrieger S. 162), allerdings kann sich das Fahrzeug nicht mit diesen bewegen.

RSP-Karneval: Piraterie in der 6.Welt

In diesem Monat dreht sich im Karneval der Rollenspielblogs alles um das Thema „Piraten“. Organisiert wird das Ganze von Spiele im Kopf, der in seinem Startbeitrag eine Vielzahl an möglichen Ideen und Ansätzen vorstellt.


[open file „Almanach der 6. Welt“ … loading … showing subcategories]
[open subcategory „Gefahren der 6. Welt“ … loading … showing entries]
[create new entry … rights granted]

PIRATERIE IN DER 6. WELT
Gepostet von: TravelerJohn

Vielen von euch denken bei dem Begriff Piraten an eine längst vergangene Ära, oder an die Dinge die sie im Trideo oder Piraten-Sims gesehen haben. Doch ich kann euch sagen das die Wirklichkeit etwas anders aussieht.

Bis zur Mitte des 21.Jh hatte man die weltweite Piraterie weitestgehend unter Kontrolle. Auf der Basis von internationaler Zusammenarbeit beteiligten sich mehrere Länder an deren Bekämpfung. Das Ergebnis waren wenige Gebiete wo Piraterie betrieben wurde und seltenere Übergriffe durch Piraten. Mit dem Erwachen der 6. Welt und den dadurch einhergehenden politischen, industriellen und sozialen Änderungen auf einer nationalen und globalen Ebene, konnte sich die Piraterie wieder weltweit verbreiten. Heute gibt es kaum einen Ozean, oder Kontinent wo Piraten nicht ihr Unwesen treiben. Und diese Piraten sind Heutzutage nicht mehr nur mit Entermessern unterwegs. Sie sind mit automatischen Waffen, Cyberware und Magie ausgerüstet und neben Booten und Schiffen kommen auch U-Boote, Hovercrafts und Flugzeuge zum Einsatz.

Ich würde mittlerweile so weit gehen und es das zweite goldene Zeitalter der Piraterie nennen.
>>>TravelerJohn

Piraterie Hotspots

piraterie_6_welt

Piraterie Hotspots

Wenn man sich die aktuellen Aktivitäten der Piraten ansieht, dann gibt es weltweit verschiedene Hotspots die man im Auge behalten sollte.

  1. Karibische Liga
  2. Gold- und Elfenbeinküste
  3. Nord- und Ostsee
  4. Horn von Afrika
  5. China, Korea und Japan
  6. Philippinen, Malaysia, Indonesien, und Papua-Neuguinea
  7. Golf von Alaska
  8. Westküste Südamerika

Karibische Liga

Die Liga umfasst die einzelnen Inselstaaten der Karibik und das Gebiet von Südflorida und wurde zum Schutz vor Aztlan gegründet. Obwohl man sich dem Kampf gegen Drogen, Schmuggel und Piraterie öffentlich verschrieben hat, ist dies nur Mittel zum Schein. In Wirklichkeit sind die Regierenden auf einigen Inseln nichts weiter als Piraten die einen enormen Machtfaktor darstellen. Die einzelnen Piratenbanden fungieren desweiteren als Streitkräfte für die einzelnen Machthaber, oder die Person die sie gerade unterstützen. Es gibt auch keine andere Region der Erde, wo Piraten so allgegenwärtig, beliebt und Teil des alltäglichen Leben sind, wie in der Karibischen Liga.

Der Tourismus der Region wirbt sogar, recht erfolgreich, mit den karibischen Piraten, was ein Grund dafür ist, das die Währung im allgemeinen auch Dublonen genannt wird.
>>>TravelerJohn

Gold- und Elfenbeinküste

Nach den verheerenden VITAS-Epidemien, dem Erwachen, der Goblinisierung und den zahllosen Kriegen und Bürgerkriegen ist der afrikanische Kontinent wie kein anderer von den Auswirkungen betroffen gewesen. Viele ehemalige Staaten hörten auf zu existieren und an ihre Stelle traten eine Vielzahl an kleinen Stammesländern. So ist auch die Region der Gold- und Elfenbeinküste eine Ansammlung von verschiedenen Stämmen, die oft nur aus einem oder zwei Dörfer mit etwas Umland bestehen. Die perfekte Spielwiese für die Konzerne und auch die Piraten. Die Piraterie ist für einige Stämme, die Zugang zur Küste haben, eine wichtige Einkommensquelle, neben der Landwirtschaft und dem Bergbau geworden.

Die Piraten hier sollte man nicht unterschätzen. Diese Stämme mögen zwar klein sein, aber durch die verschiedenen Konzerne die hier agieren sind sie sehr gut ausgerüstet und auch was die Magie angeht, können sie auf die Hilfe von Schamanen zählen.
>>>TravelerJohn

Nord- und Ostsee

Eine Region die neben der Karibik gerade im Mittelalter sehr bekannt war für Piraterie. Nach dem Erwachen wurde beide Regionen Ziel von ökologischen Katastrophen wie der Schwarzen Flut, oder den Winternight Terroristen. Nur wenige Gebiete wurden kostenintensiv restauriert und bieten den Charm von vor der Katastrophe, der Rest wurde sich selbst überlassen und neben Piraten sind hier erwachte Critter und toxische Geister weitere Probleme für die Schifffahrt. In der Ostsee sind es drei größere Piratengruppen die man antreffen kann. Das sind die Polnischen Kaperer, Störtebekers Erben und die Akula, welche U-Boote für ihre „Arbeit“ benutzen. Auf der Nordsee kann man auf die Mitternachtsräuber, die Roten Korsaren und die Piraten der Broken Heart treffen. Eine besondere Stellung hat der Klabauterbund und seine assozierten Gruppen, diese machen sowohl Nordsee als auch Ostsee unsicher.

Obwohl diese Region viel kleiner ist als die karibische Liga, so gibt es hier gefühlt mindestens genauso viele Piraten. Und davon haben wir hier mit den Akula und den Piraten der Broken Heart sogar zwei besondere Gruppen. Während die Akula aus abtrünnigen russischen U-Bootcrews der Marine besteht und mit U-Booten unterwegs sind, so ist die namens gebende „Broken Heart“ ein hochmodernes Hovercraft mit einer Länge von 30m und bewaffnet bis an Zähne.
>>>TravelerJohn

Horn von Afrika

Eine der weltweit wichtigsten Schifffahrtswege geht durch dieses Gebiet und ist geschichtlich gesehen schon immer ein Ziel von Piraterie gewesen. Auf der afrikanischen Seite ist das instabile Staatengebilde mit dem Namen Äthiomalia. In diesem regieren Warlords, Milizen und eben die Piraten, da die Regierung es nicht schafft ihnen Einhalt zu gebieten. Auf der anderen Seite vom Golf von Aden befindet sich das Arabische Kalifat, oder auch Arabien genannt. Das Land ist politisch recht stabil, aber es finden sich auch hier kleinere Gruppierungen, die gegen das bestehende System kämpfen und mit der Piraterie an Geld kommen wollen.

Die Piraten am Horn gehören immer noch mit zu den gefährlichsten der Welt. Ausgerüstet mit Schnellbooten und automatischen Waffen sind ihre Angriffe schnell und tödlich. Ihr einziges Ziel ist die Beute, Gefangene werden nur sehr selten genommen und gegen Lösegeld eingetauscht. Solltet ihr diese Region durchqueren wollen, dann solltet ihr gute Connections und eine Menge Nuyen parat haben, oder über die entsprechende Feuerkraft verfügen. Mein Tipp wäre immer entlang der arabischen Küste zu reisen. Ihr werdet zwar häufiger überprüft, aber dafür ist es sicherer.
>>>TravelerJohn

China, Korea und Japan

Nach dem Zusammenbruch der Volksrepublik China in mehrere Teilstaaten entstand ein riesiges Machtvakuum in dieser Region. Gerade Japan versuchte an die Stellen von China zu treten, was nur teilweise gelang. Durch den fehlenden staatlichen Schutz konnten sich im Japanischen und Chinesischen Meer wieder Piratengruppen bilden. Während die japanischen Hauptinseln gut gesichert sind, so kann man abseits dieser auf vereinzelte Piraten treffen. Insgesamt gesehen ist die Piraterie hier noch nicht so schlimm wie andernorts, aber befindet sich auf einem aufsteigenden Ast.

Im japanischen Meer hat man weitestgehend seine Ruhe vor Piraten. Am weitesten verbreitet sind diese im Gelben und Ostchinesischen Meer.
>>>TravelerJohn

Philippinen, Malaysia, Indonesien, und Papua-Neuguinea

Diese Region verfügt über tausende kleiner Inseln und damit das perfekte Versteck für Piraten. Es soll dutzende von Gruppierungen geben die über eine gute Ausrüstung verfügen und teilweise zu extremen Gewaltakten neigen. Obwohl es hier eine Menge an staatlich stabilen Ländern gibt, schaffen es diese nicht die Lage unter Kontrolle zu bekommen, dafür sind die Seewege hier zu zahlreich.

Versucht auf den offiziellen Seewegen zu bleiben, dann solltet ihr kaum Probleme mit den Piraten bekommen.
>>>TravelerJohn

Golf von Alaska

In den letzten Monaten gab es immer wieder Berichte über gekaperte Schiffe in dieser Region, daher nehme ich die Region hier mit auf. Angeblich ist es nur eine kleine, gut organisierte Piratengruppe die hier operiert. Der Golf von Alaska  bietet hunderte von Insel, verwinkelte Fjorde, lange Flüsse und verlassene Städte, die sie zu ihrem Schutz nutzen können. Bisher haben weder das Athabaskan Council noch die Tsimshian Nation Anstalten gemacht, diese Gruppe effektiv zu bekämpfen.

Wer weiß wie lange die Piraten hier noch so frei agieren können. Irgendwann werden sie mit Sicherheit das falsche Boot überfallen, welches den falschen Leuten gehört.
>>>TravelerJohn

Westküste Südamerika

In dieser Region sind die Piraten etwas einfallsreicher und auch gewagter unterwegs. Hier hat sich die Luftpiraterie weit verbreitet und dabei spreche ich nicht von dem einfachen Hijacking. Da der Transport der Waren immer noch über die großen Transportflugzeuge, Personen- und Frachtzeppeline verläuft, haben sich die Piraten entsprechend darauf spezialisiert. Mit Andockhaken verbindet sich die Piratenmaschine mit dem Zielobjekt. Dann wird die Außenhülle durchdrungen um in das Innere zu gelangen. Anschließend wird entweder die Fracht geklaut, oder die Piraten übernehmen die teilweise automatisierten Flugzeuge. Eine Taktik die nicht nur die Piraten, sondern auch von besonders tollkühnen Shadowrunnern genutzt wird, um beispielsweise Extraktionen durch zu führen.

Ich konnte bisher die ganze Prozedur einmal als Augenzeuge verfolgen. Meiner Meinung nach müssen die Leute komplett lebensmüde sein, um so ein Ding durch zu ziehen. Aber anscheinend scheint es sich zu lohnen, ansonsten würde es nicht so viele Zwischenfälle geben.
>>>TravelerJohn

[save entry … saving]
[close file „Almanach der 6. Welt“…. closing]

RSP-Karneval: Harder Better Faster Stronger

Nachdem sich im März der Karneval an angehende Spielleiter orientiert hat, ist dieser Monat eher was für neue Spieler. Diesen Monat dreht sich alles um das Thema „Spielercharaktere Weiterentwickeln“ und wird von der guten Nerd-Gedanken organisiert.

In ihrem Startbeitrag stellt sie schon ein paar gute Fragen und Ideen zur Verfügung. Ich habe mir hier ein paar verschiedene Sachen herausgepickt und bin versucht die Entwicklung von Charakteren unter verschiedenen Gesichtspunkten vorzustellen. Das Ganze wird sich daher eher an neue Spieler richten, als an die alten Hasen des Hobbies.

Charakterentwicklung – Was ist das eigentlich? 

Einfach gesagt, führt ein gewisser Erfahrungsgewinn dazu, dass ein Charakter in seinem Umgang mit Fähigkeiten und Talenten, oder in seinen Attributen besser wird, also im Grunde seine Werte in den verschiedenen Kategorien steigen. Quasi versucht das Spiel damit das abzubilden, was im richtigen Leben gang und gäbe ist. Beispielsweise kann jemand der jahrelang Autos repariert das besser, als jemand der nur ab und an mal die Motorhaube aufmacht um Öl nachzugucken. Oder jemand der gezieltes Krafttraining betreibt wird stärker sein, als jemand der dies nicht tut.

Viele Systeme bieten dem Spieler die Möglichkeit seinen Charakter, im Laufe von teilweise auch mehreren Spielsessions, weiter zu entwickeln. Diese Entwicklung, oder dieser Fortschritt kann systembedingt in unterschiedlichen Formen vorkommen. Das können zum Beispiel die folgenden sein:

  • Ansammeln von Karma, Abenteuerpunkten, Erfahrungspunkten, Fortschrittspunkten, Missionspunkten (Shadowrun, DSA, V:TM, The Void, Cosmic Patrol)
  • Anwendung von Fähigkeiten (Cthulhu, Contact)
  • Stufenanstieg (Pathfinder, D&D Next, Dragon Age)
  • Investition von Zeit, wie das Studieren von Schriften, Experimentieren, etc. (Ars Magica)

Eine weitere Abbildung der Wirklichkeit, die es in einem Spiel geben kann, ist die Einbeziehung des Alters des Spielercharakters. In einem Spiel kommt das nur dann zum tragen, wenn man über Jahrzehnte, oder einen entsprechend alten Charakter spielt. Als Beispiel möchte ich hier Pathfinder anführen, welches über verschiedene Altersschwellen verfügt. Beim erreichen einer gewissen Schwellen, sinken die körperlichen Attribute, dafür steigen die geistigen Attribute. Dies spiegelt so ein bisschen das wieder, was man Lebenserfahrung nennen kann. Dies kann unter Umständen auch in die Überlegung der zukünftigen Entwicklung mit hineinspielen.

Wie auch immer das gespielte System es dem Spieler ermöglicht seinen Charakter weiter zu entwickeln, der Spieler bestimmt den Weg den der Charakter geht. Soll es mal der stählerne Ritter werden der die Gegner auf sich zieht, der Spezialist in Sachen Windmagie, oder vielleicht doch lieber ein Jack of all trades.

Ideen, Ansätze, Methoden und Konzepte

Ihr habt nun eure ersten Erfahrungspunkte gesammelt und seid bereit euren Charakter zu verbessern. Wohin soll die Reise nun gehen für euren Charakter? Wie die Überschrift schon sagt, möchte ich einfach mal ein paar Ideen zusammentragen, die sich an einigen Punkten auch überschneiden mögen, aber euch vielleicht eine Hilfe sein können.

Jack of all trades – Alleskönner

Das erste Konzept das ich hier nennen möchte ist der so genannte Alleskönner. Ihr investiert eure Punkte in die verschiedensten Fertigkeiten und habt nach kurzer Zeit einen Charakter der in allem irgendwie bewandert ist, dafür aber nichts wirklich gut oder sehr gut kann.

Der große Vorteil dieses Konzepts ist, das man als Spieler hier am deutlichsten die Entwicklung seines Charakters merkt. Man kann viel öfter etwas mit seinem Charakter machen und bedient ein weites Spektrum an Fertigkeiten. Auch im Gruppenspiel kann der Charakter öfter mal mit aushelfen und zum Beispiel bei Gruppenaufgaben seine Gruppenmitglieder unterstützen.

Dieser Vorteil ist auch gleichzeitig der größte Nachteil. Anstatt die Erfahrung gezielt in ausgesuchte Fertigkeiten zu investieren, versucht man sie auf alle möglichen aufzuteilen. Das kann im Laufe des Spieles auch dazu führen, das man schwierige Aufgaben nicht mehr meistern kann.

Spezialist

Dieses Konzept steht im kompletten Gegensatz zum Alleskönner. Man steigert gezielt nur die Fertigkeiten die der Charakter bisher gelernt hat. Irgendwann hat man dann einen Wert in diesen Fertigkeiten erreicht, die den Charakter als eine Art Meister in dieser Fertigkeit darstellt und er damit vielleicht sogar eine Stufe erreicht, die nicht mal ein NSC im gespielten System erreicht hat.

Vorteil: Der Charakter ist eine Art Meister in dem was er tut und auch schwere Aufgaben erledigt er spielend.

Nachteil: Andere Fertigkeiten besitzt der Charakter so gut wie keine und tut sich sehr schwer damit diese einzusetzen. Dadurch das die Entwicklung bereits gelernter und wertetechnisch hoher Fertigkeiten länger dauert, ist die Entwicklungskurve hier ziemlich flach. Das gesamte Potential zeigt sich erst, nachdem man eine Menge an Zeit und Erfahrung in den Charakter investiert hat.

Info: Wenn man sich sehr gut mit den Regeln eines Spiels auskennt und einige Kniffe kennt, kann man hier sehr mächtige Charaktere erschaffen. Man kann dann auch vom so genannten MinMaxing, Powergaming, oder One Trick Pony sprechen.

Zielgerichtet, Vorausplanung

Diese Methode setzt vom Spieler voraus, das er sich mit den Regeln zur Charakterentwicklung etwas auskennt. Im Grunde plant man die Entwicklung seines Charakters schon im Vorfeld. Das kann sehr grob passieren und muss nicht bis ins kleinste Detail geschehen, aber soweit das man eine Art Fahrplan hat an den man sich halten kann. Eine weitere Möglichkeit wäre das stecken von Teilzielen die man erreichen möchte und auf die man seinen Charakter hin entwickelt.

Beispiel: Einen Charakter wo ich das sehr gerne einsetze, ist mein Magier in Ars Magica. Hier habe ich mir verschiedene Teilziele gesetzt und habe meinen Charakter auch entsprechend entwickelt. Ebenso gibt es auch ein paar Zeile für die Zukunft, die aber noch weitere Entwicklung benötigen.

  • Ziel 1: Langlebigkeitsritual; Steigern von Zaubertechniken und -formen und Ausbau des Labors
  • Ziel 2: Talisman: Steigern von Fertigkeiten, Zaubertechniken und -formen
  • Ziel 3: Bessere Verteidigung: Steigern von Fertigkeiten
  • Ziel 4: Siegel zurückerlangen: Steigern von Zaubertechniken und -formen, Duell mit eigenem Meister
  • Ziel 5: Erschaffen eines Knochendrachen: Skelett eines Drachen, Steigern von Zaubertechniken und -formen, oder wahlweise einen Gefallen einlösen
  • Ziel X: Erlernen von Zauber „Legion“: Steigern von Zaubertechniken und -formen

Bisher bin ich bei meinem persönlichen Ziel Nummer vier angekommen. Ich habe meine Zaubertechniken und -formen auf einen Wert gebracht, mit denen ich meinen früheren Meister gegenübertreten kann, um mein Stimmsiegel in einem magischen Duell zurück zu erhalten. Auch einen Teil von Ziel Nummer fünf habe ich auch bereits, das Skelett eines Drachen.

Vorteil: Man kann bereits im Voraus eine mögliche Entwicklung für den Charakter festlegen und kann anhand von Teilzielen Erfolge erreichen die diese Entwicklung auch zeigen.

Nachteil: Je nach Planung, oder Teilziel ist es mehr oder weniger schwieriger spontan etwas dazwischen zu schieben und seinen Charakter mal in eine andere Richtung zu bringen.

Gruppenorientiert, Lücken füllen

Wenn man in einer regelmäßigen Gruppe spielt, so findet man schnell Punkte in denen die Gruppe nicht so gut aufgestellt ist. Hier wäre eine gruppenorientierte Entwicklung aller Charaktere eine Überlegung wert. Man schließt dadurch ein paar Schwachstellen und kann als Gruppe besser zusammen arbeiten.

Beispiel: Mein erster Shadowrun Charakter war damals so ausgelegt, das er einen entscheidenden Nachteil der bestehenden Gruppe ausbügelte. Er wurde zum sozialen Adepten und war zum größten Teil für die Interaktion mit Auftraggebern und anderen Personen gedacht. Nebenbei konnte er dann noch ein bisschen mit Pistolen umgehen. Im weiteren Verlauf hatte ich ihn so weiterentwickelt, dass er neben Pistolen mit jeder Art von Feuerwaffe sehr gut umgehen konnte, da unsere damaligen Straßensamurais nur auf Nahkampf getrimmt waren.

Vorteil: Das Zusammenspiel in der Gruppe wird gestärkt und man ist in der Lage auf viele Herausforderungen zu reagieren.

Nachteil: Alle müssen an einem Strang ziehen und etwas Zeit/Erfahrung in diese Entwicklung stecken.

Abschluss

Vielleicht hilft euch der ein oder andere Punkt etwas in euren Entscheidungen. Vielleicht möchtet ihr auch eurem Charakter und seiner Hintergrundgeschichte treu bleiben und steckt euch so einen Rahmen für seine mögliche Entwicklung. Oder ihr habt noch andere Ideen für die Entwicklung. Wie auch immer ihr euren Charakter letztendlich entwickelt bleibt natürlich euch überlassen.