RSP-Karneval: In luftiger Höhe #6 – NH90

NH90

Der NH90 war eine  gemeinsame Entwicklung von Deutschland, Frankreich, Italien und den Niederlanden, die nach einem neuen mittelschweren Transporthubschrauber suchten. Nach der Konzeptions- und Entwicklungsphase begann 2001 die Serienproduktion. Der NH90 wurde in zwei verschiedenen Versionen ausgeliefert. Einer Landversion für die Luft- und Landstreitkräfte und eine Marineversion für die Seestreitkräfte. Aufgrund von dutzenden technischen Mängeln und fehlender Technik wurde der NH90 schnell abgeschafft und es wurden alternative Mehrzweckhubschrauber verwendet. Es wurde nur eine geringe Stückzahl von 600 gebaut, aber mit etwas Glück kann man noch einen auf dem europäischen Kontinent finden.

nh90

Veraltet
Der NH90 ist in Bezug auf Shadowrun 5 ein veraltetes Modell. Mit etwas Glück könnte man noch einen kompletten Hubschrauber erwerben. Aufgrund der geringen Stückzahl wird es allerdings schwierig Ersatzteile für Reparaturen zu bekommen.

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #5 – GMC Aello

GMC „Aello“

Der Aello ist eine Weiterentwicklung zum GMC „Harpy Scout“. Durch seine verbesserten Sensoren ist er ideal geeignet, um Wachpatrouillen in entlegenen Gebieten durchzuführen, oder die Grenzüberwachung zu unterstützen. Die hier vorgestellte Version ist eine mögliche Konfiguration des Hubschraubers. Beim Kauf kann man sich das Fahrzeug frei konfigurieren lassen und Ares Arms stellt es dann entsprechend her.

gmc_aello

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #4 – DocWagon CRT-Lufteinheit

docwagon_crt_lufteinheit_bild

©Topps Company Inc. (Gefahr in den Wolken, S.11)

DocWagon CRT-Lufteinheit

Die CRT-Lufteinheit wird beim Hersteller Hawker-Siddley exklusiv für DocWagon produziert. Sie ersetzt die in die Jahre gekommene DocWagon Osprey II. Schon heute kann man sie in jeder Stadt Nordamerikas und den meisten Städten Europas sehen. Die CRT ist zwar etwas langsamer als ihr Vorgänger, bietet aber mehr Sicherheit für seine Insassen und hat ein zusätzliches Valkyrie-Modul an Bord.

docwagon_crt_lufteinheit

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #3 – Casa J-241 Crow

Casa J-241 Crow

Bei der J-241 Crow handelt es sich um eine Weiterentwicklung der weltweit sehr beliebten Casa J-239 Raven. Genau wie ihr Vorgänger erscheint die J-241 in zwei Ausführungen. Eine für Söldnereinheiten und kleine Regierungen, die ein kleines Flugzeug brauchen, um leicht bewaffnete Rebellen und Aufrührer im Zaum zu halten. Und die andere Ausführung für den zivilen Luftfahrtmarkt. Die geringen Anschaffungskosten, die durch die Verwendung von günstigen Komponenten ermöglicht wird, sind ein gutes Verkaufsargument. Hinzu kommt, dass die einfache Konstruktion des Flugzeugs einfache Reparaturen zu günstigen Preisen ermöglicht.

casa_j_241_crow

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #2 – Saeder-Krupp Excelsior

Saeder-Krupp Excelsior

Die Excelsior ist ein Privatjet der Extraklasse und ideal für Führungskräfte die viel auf Reisen sind und einen hohen Komfort erwarten. Die Excelsior ist so konstruiert worden, dass sie die Fähigkeit besitzt Senkrechtstarts und -landung durchzuführen. Somit kann man direkt auf dem Konzerngelände landen und muss sich nicht mit Wartezeiten am Flughafen aufhalten. Neben der komfortablen Unterbringung der Passagiere steht auch deren Schutz an oberster Stelle. So verfügt die Excelsior über ein erweitertes Fahrgastsicherheitssystem und einer verbauten Tarnpanzerung. Für extreme Fälle verfügt sie über ein Ablenkungssystem.

saeder_krupp_excelsior

Ablenkungssystem
Diese Spezialausrüstung verhält sich ähnlich der Modifikation Raketen-Abwehrsystem (Asphaltkrieger S. 167). Das System verfügt über keine Waffen, sondern über Mechanismen um die Sensoren des Feindes zu verwirren (Bsp: Leuchtsignale gegen Wärmesucher). Spieltechnisch bedeutet dies, dass der Verteidiger bei der Verteidigungsprobe gegen (Lenk-)Raketen einen Bonus von +1 erhält und der Bonuswurf für aktive Zielerfassung um 1 gesenkt wird. Das aktivieren des Ablenkungssystems ist eine freie Handlung.

RSP-Karneval: In luftiger Höhe #1 – Shiawase Furaisu

In diesem Monat dreht sich im Karneval der Rollenspielblogs alles um das Thema „Flieger und Piloten„. Organisiert wird das Ganze von Greifenklaue. Ich nutze die Gelegenheit gleich mal, um ein paar Fluggeräte für Shadowrun zur Verfügung zu stellen.


Shiawase Furaisu

Bei dem Furaisu handelt es sich um einen Gleiter dessen Einsatzgebiet in urbanen Gegenden liegt. Denn nur in diesen Gebieten gibt es genug Warmluftauftrieb um den Gleiter fliegen zu können. Er wurde so entworfen, dass er in einen großen Koffer passt. Wodurch er sich leicht transportieren und am Zielort zusammenbauen lässt. Der Gleiter verfügt über eine Insassenumhüllnug aus Radar absorbierenden Material in Chamäleonfarbe, die den Passagier verdecken. Mit dem verbauten Geckosockel ist es möglich auf vertikalen Flächen zu landen.

shiawase_furaisu

Geckosockel
Diese Spezialausrüstung verhält sich ähnlich der Modifikation Geckofüsse (Asphaltkrieger S. 162), allerdings kann sich das Fahrzeug nicht mit diesen bewegen.

How To Run The Shadows

how_to_04
Im Dezember war es etwas ruhiger hier auf dem Blog und ich habe die Zeit dazu genutzt, um über aktuelle und zukünftige Projekte nachzudenken. Gegen Ende 2017 habe ich sämtliche Kategorien und Tags auf dem Blog überarbeitet. Was zum einen zu höheren Aufrufzahlen führte und zum anderen dazu, dass der Blog relevanter bei Suchanfragen wurden. Nutz man nun die Standardtools von WordPress, oder die Search Console von Google, besteht die Möglichkeit, einen kleinen Teil der eingegeben Suchanfragen zu sehen. Entsprechend habe ich das mal für 2018 gemacht.

Hierbei ist mir aufgefallen, dass sich ein Teil der Anfragen mit den Grundlagen des Spieles beschäftigen. Daher kam mir die Idee, dieses Jahr eine Artikelserie mit dem Titel „How To Run The Shadows“ zu starten. Dabei möchte ich auf die verschiedenen Anfragen eingehen und einfach mal die Basics zu Shadowrun (5. Edition), aus Sicht eines Spielers und Spielleiters, erklären. Dort wo es geht, werde ich mit Beispielen arbeiten, da dies meist anschaulicher ist als einfach nur ein Text, wie beispielsweise im Grundregelwerk. Daher wird sich die Serie sehr wahrscheinlich mehr an Neueinsteiger richten, was aber die alten Hasen nicht vom Lesen abhalten soll ;).

Solltet ihr also Fragen zu einem bestimmten Thema haben, dann immer unten in die Kommentare damit, oder auch über Twitter und ich werde sie mit in die Serie aufnehmen und versuchen sie nach besten Wissen und Gewissen zu beantworten.

10 Dinge zum Zehnten – Ausrüstungssets II

10_10

In diesem Monat gibt es 10 weitere mögliche Ausrüstungssets die man erwerben kann. Zu jedem ist der Preis, der umgerechnete Karmawert und die Verfügbarkeit angegeben. So kann man bereits bei der Charaktererschaffung auf einige Sets zurückgreifen.

  1. Granatenkiste – Gas I (2000¥ / 1 Karma / 2)
    • 50x Gasgranate [ohne Chemikalie]
  2. Granatenkiste – Gas II (2.000¥ / 1 Karma / 8E)
    • 16x Gasgranate [Brechreiz-Gas]
    • 16x Gasgranate [CS-Gas]
  3. Granatenkiste – Gas III (2.000¥ / 1 Karma / 14E)
    • 20x Gasgranate [Neuro-Stun VIII]
  4. Granatenkiste – Rauch (2.000¥ / 1 Karma / 6E)
    • 20x Rauchgranaten
    • 20x IR-Rauchgranaten
  5. Granatenkiste – Splitter (2.000¥ / 1 Karma / 11V)
    • 20x Splittergranaten
  6. Granatenkiste – Spreng (2.000¥ / 1 Karma / 11V)
    • 20x Sprenggranaten
  7. Munitionskiste – AF (14.000¥ / 7 Karma / 14E)
    • 800 Schuss AF-Munition
  8. Munitionskiste – APDS (6.000¥ / 3 Karma / 12V)
    • 500 Schuss APDS-Munition
  9. Munitionskiste – Explosiv (4.000¥ / 2 Karma / 9V)
    • 500 Schuss Explosivmunition
  10. Munitionskiste – Gel (2.000¥ / 1 Karma / 2E)
    • 800 Schuss Gelmunition

1W100 Random Blog Encounters – Die letzten 10

Zum Ende von 2017 hat Sorben von Gelbe Zeichen mit seinem Beitrag 1W100 – Random Blog Encounters, 100 beliebige Fragen zum Thema Bloggen und Rollenspiel zusammengefasst. In diesem Monat gibt es die Antworten zu den letzten zehn offenen Fragen.

09 – Leitest du gerne? Wie leitest du? Kritische Selbstanalyse

SL zu sein macht schon Spaß. Vor allem wenn man mal in einem Flow ist und das Zusammenspiel richtig gut läuft. Meinen Stil würde ich als „Hart aber Fair“ bezeichnen. Ich bin der Meinung, dass jede Aktion von Spielern auch eine entsprechende Reaktion der Spielwelt nach sich zieht. Gerade in der Welt von Shadowrun, wo ich eher mal meistere, kann das unter Umständen auch mal fatal für die Spieler ausgehen. Nicht so extrem das sie sterben, aber das sie ihren eigentlich Plan ziemlich schnell mal anpassen, oder ändern müssen. Um ihre Ziele zu erreichen, lasse ich meinen Spielern auch jeden Freiraum den sie benötigen, ohne etwas von vorhinein auszuschließen.

22 – Wann hast du zum letzten Mal etwas neues probiert?

Das ist schon eine Weile her. Das müsste Anfang letzten Jahres gewesen. Da habe ich bei einer kleinen Onlinerunde „Beyond the Wall“ mitgemacht.

23 – Sollte es zu einem deiner Lieblingssysteme Merch oder Bücher geben, konsumierst du diese? Sind die Bücher auch für nicht Eingeweihte lesenswert?

Im Bereich Shadowrun habe ich einige der alten Romane. Diese sind auch was für nicht Eingeweihte, solange sie etwas mit dem Thema Cyberpunk anfangen können. Ansonsten gibt es noch die ein oder andere Würfelbox die ich mir hier und da mal gekauft habe.

31 – Was bedeutet Spielspaß für dich?

Es beschreibt für mich die Unterhaltung die ich während des Spielens erfahren habe. Also war es mir wert eine gewisse Menge an Zeit zu investieren um ein Spiel, oder in einer P&P-Runde zu spielen.

34 – Tavernenspiel oder Hack n’Slash?

Eine gute Mischung aus beidem.

44 – Jedes System hat Gegner, in Form von Monstern, Kultisten, Verbrechern. Welche Gegner sind dir die liebsten oder brauchst du die Herausforderung eines Kampfes gar nicht?

Ich muss nicht Zwangsweise einen Kampf haben, aber wenn es dazu kommt, dann finde ich Gegner gut die strategisch vorgehen im Kampf. Ich kann mich durch Horden von Wachmännern kämpfen, die nicht wirklich über viel Know-How und Skillsets verfügen, oder ich kämpfe gegen ein HTR-Team, das nur aus fünf Leuten besteht, es aber aufgrund ihres Könnens eine extreme Herausforderung ist.

63 – Alle reden am Tisch über den neuesten Film im Kino, den alle außer dir gesehen haben und das nervt dich, weil du nicht mitreden kannst oder endlich anfangen willst. Was machst du?

Abwarten bis die Leute das Thema abgeschlossen haben, oder nachfragen ob man loslegen kann, weil man zu dem Thema nichts beitragen kann.

67 – Handouts sind cool, oder?

Ja.

81 – Siehst du dich als Nerd/Geek? Könnten andere dich so sehen und welches Gefühl hast du bei diesen Begriffen?

Ja. Ich denke auch andere könnten mich so sehen, wenn ich mal über Hobbies und Freizeit erzähle. Die Begriffe haben ja auch lange nicht mehr den negativen Beigeschmack, wie vor 15, 20 Jahren. Mittlerweile ist es auch eine positive Beschreibung für eine Person. Das haben Medien und auch bekannte Personen gezeigt.

98 – Machst du bewusst längere Blog- oder Spielpausen?

Auf dem Blog gibt es ein oder zweimal im Jahr eine Pause, wo ich so gut wie nichts schreibe. Meist gönne ich mir da einfach eine Schaffenspause um danach wieder voll dabei zu sein. In meiner Spielrunde kann es zu längeren Pausen kommen, wenn gerade die Urlaubszeit losgeht.

RPG-Blog-O-Quest #40: Rückblick 2018

Der Blog Quest startet diese Jahr wieder mit dem Thema „Rückblick 2018„. Die Fragen kommen diese mal vom guten Geifenklaue.

1. Welches Rollenspielereignis war für dich am prägnantesten in 2018?

Gab es hier großartig wichtige Ereignisse?

Das interessanteste für mich, war die Neuausrichtung der Großen Zehn in Shadowrun.

2. Wie oft bist Du 2018 zum Spielen gekommen? Was wurde am meisten gespielt, welche Systeme hast Du neu kennengelernt?

Ich habe zwar keine Liste geführt, aber deutlich weniger als noch 2017. Am meisten wurde in der Zeit Shadowrun und AD&D gespielt. Neu kennen lernen durfte ich zum einen „Beyond the Wall“ und AD&D, obwohl sich das nicht viel zu Pathfinder unterscheidet.

3. Welches RPG-Produkt 2018 (aber nicht unbedingt aus 2018) hat Dich am meisten überrascht, Dir am meisten für`s Spielen genutzt?

Am meisten überrascht hat mich „Der Sprawl“, aber zum spielen bin ich dazu nicht gekommen.

4. Welcher Blogartikel, welches Video, welcher Karneval Deiner RPG-Kollegen (also quasi der Blogosphäre) hat Dich 2018 am meisten geflasht?

Ganz weit vorne dabei sind zum einen der Karneval aus dem März von Infernal Teddy zum Thema „Tipps für neue Spielleiter“ und der Karneval aus dem Mai von Nerd-Gedanken zum Thema „Spielercharaktere weiterentwickeln – Tipps&Tricks„. Beides Themen die gerade für Neulinge einige interessante Informationen parat hielten. Ansonsten war noch der Ad-Blog im August sehr witzig.

5. Welches sind die Medien 2018 für Dich? Bester Film, beste Serie, beste Buch, beste Comic etc.?

Bester Film: Avengers: Infinity War (nennenswert: Phantastische Tierwesen 2, Solo: A Star Wars Story, Tomb Raider)
Beste Serie: Happy! (nennenswert: Altered Carbon, Chef’s Table, Diablero)
Bester Anime: Psycho-Pass (nennenswert: B: The Beginning, Castlevania, Jormundgand)
Bestes Buch: Der Sprawl (nennenswert: Im Herz der Dunkelheit)
Bester Comic/Manga: One Piece

Bonus: Warst Du 2018 auf RPG-Cons? Wenn ja, wie war es?

Nein, war ich nicht.

RPG-Blog-O-Quest #39: Ausblick 2019

Hier noch der Nachtrag zum Blog Quest aus dem Dezember mit dem Thema „Ausblick 2019„.

1.) Von der RPG-Top Ten-Liste des Goldenen Stephan kenne ich 3 Produkte. Am besten davon halte ich Der Sprawl, weil es eine schöne Umsetzung zum Thema Cyberpunk ist

2.) Was erwartest Du mit Ausblick auf 2019 am meisten?

Mehr Hintergrundmaterial und -wissen zu den vielen losen Fäden die mit den Publikationen von Quellenbänden in Shadowrun dieses Jahr (2018) eröffnet wurden.

3.) Hast Du rollenspieltechnische Pläne für 2019? Eine neue Spielrunde, selbst ein Abenteuer schreiben etc.?

Vielleicht mehr zum Spielen kommen als in 2018. Das kann vielleicht über eine regelmäßige Onlinerunde geschehen. Je nachdem wie weit das Projekt: Arkologie in 2019 kommt, soll hierzu auch noch etwas kommen.

4.) Gibt es für Deinen Blog (Youtube-Kanal etc.) ein Projekt, Teilnahme oder Artikelserie, die Du für 2019 ins Auge gefasst hast?

Zum aktuellen Zeitpunkt ist das zum einen die Weiterführung von der Artikelserie zu Projekt: Arkologie. Zum anderen habe ich noch die Idee eines „How To Run the Shadows“ für Spielleiter und Spieler.

5.) Spielst Du momentan in ein oder mehreren Kampagnen, die auch 2019 Fortsetzung finden?

Nein, leider nicht.

Bonus 1: Die Rocketbeans veröffentlichen ihr erstes RPG T.E.A.R.S. mit Hammerauflage. Wie stehst Du zum Phänomen Rocketbeans, kennst Du sie überhaupt?

Die Rocketbeans sagen mir was und einige der Leute kenne ich noch aus den alten GIGA Zeiten. Aber interessieren tut mich der ganze Hype um sie nicht.

Bonus 2: 2019 würde ich bei der Blog-O-Quest den Monat ________ organisieren mit dem Thema ___________.

Ein Monat wäre mir egal, viel schwieriger finde ich es ein passendes Thema zu finden, zu dem man 5 Fragen zusammenfassen kann.

RPG-Blog-O-Quest #38: Kinder

Ein neuer Monat und damit auch neue Fragen für den Blog Quest. Dieses mal geht es um das Thema „Kinder“ im Rollenspiel.

Die Bonusfrage diesmal vorweg: Habt Ihr Kinder?

Nein.

1. Wenn es in Eurer Spielrunde Eltern (auch Euch selber) gibt, wie wirkt sich das auf Euer Hobby aus?

Ja gibt es, aber großartig auf das Hobby hat es sich bisher nicht ausgewirkt. Man musste mal etwas Umplanen, was den Spielort angeht, aber ansonsten läuft es so weiter wie bisher.

2. Hat einer Eurer Spielercharaktere Kinder? Wie geht Ihr damit um?

In den aktuellen Runden gibt es keinen SC der Kinder hat.

3a. Habt Ihr schon einmal ein Kind als SC geführt? Wenn ja, wie unterschied sich Eure Darstellung von der eines erwachsenen Charakters?

Nein. Ich hatte bisher mal einen Shadowrun Charakter der eine kleine Schwester hatte, um die er sich kümmern musste. Aber diese hat es nie als (N)SC an den Spieltisch geschafft.

3b. Die analoge Frage für Spielleiterinnen und Spielleiter: Geht Ihr mit kindlichen SC (und NSC) anders um als mit erwachsenen Charakteren?

Rein von der Handhabe her nicht. Von der Art und Weise wie man einen solchen Charakter ausspielt mit Sicherheit. Kinder haben meiner Meinung nach eine ganz andere Auffassung von der Welt und den Dingen die darin ablaufen. Das gleiche gilt auch für ihre Art mit Dingen umzugehen, beispielsweise schenken sie Dingen Beachtung die man als Erwachsener eher als unwichtig abtut.

4. Das ideale Alter, um mit dem Rollenspiel anzufangen, ist 12, mindestens aber 8 Jahre, weil _______.

Meiner Meinung nach hängt das stark vom „Entwicklungsstand“ des Kindes und seinen Interessen ab, was es schwer macht eine Altersgrenze festzulegen.

5. Das beste Rollenspielsystem für Kinder ist PPP, denn es ist Toy Story zum selber Spielen.

Ich kenne mich allerdings nicht besonders gut aus mit Systemen für Kinder, von daher mag es hier mit Sicherheit noch „bessere“ geben.

5 Jahre Aus den Schatten

Wie schnell doch fünf Jahre rumgehen und was sich alles getan hat in der Zeit ist schon erstaunlich.

Alles begann als ein Online-Notizblock und als Sammelstelle für meine SL-Sachen. Nicht mal ein Jahr später war ich bei rsp-blogs gemeldet, hatte an der ein oder anderen Blog-Aktion teilgenommen, das erste mal den Blog etwas umgestaltet und sogar angefangen in regelmäßigen Abständen zu schreiben. So schnell kann es gehen.

Mittlerweile habe ich eine kleine regelmäßige Leserschaft und bin dem Thema Shadowrun treu geblieben. Mit ein paar Abschweifungen in die Welt von Pathfinder. Auch die grundlegende Idee, Sachen für Shadowrunspieler/-leiter zu veröffentlichen blieb erhalten. Das zeigt sich auch darin, dass 43,6% aller Beiträge in irgendeiner Form Material zur Verfügung stellen. Zu einem festen Bestandteil sind auch die regelmäßigen Blog-Aktionen geworden, allerdings entscheidet bei machen Aktionen nach wie vor das Thema, ob und wie ich mich damit auseinandersetze. Ein weiteres Experiment in den fünf Jahren war auch der Bereich Social Media. Während einer viermonatigen Testphase auf FB habe ich festgestellt das dass absolut nichts ist und habe schnell meine Zelte wieder abgebrochen. Selbst im privatem Bereich nutze ich FB nur noch sehr sporadisch. Das selbe gilt auch für Google+, es macht einiges einfacher, aber schneidet einfach schlecht bei der Handhabung ab. Zumal der Dienst demnächst sowieso eingestellt wird. Von daher läuft das auch nur still und heimlich nebenbei. Anders sieht das hingegen bei Twitter aus. Hier funktioniert alles recht simpel und man konnte sich schnell mit anderen Artgenossen zusammentun. Desweiteren hat es mir bisher zwei kurze Online-Runden beschert, was ich auch interessant fand.

Das waren fünf Jahre im Schnelldurchlauf. Bleibt mir zum Schluss nur noch Danke zu sagen. Danke an alle Leser/innen, Kommentarschreiber, Feedbackgeber und „Gefällt mir“-Drücker.

Auf die nächsten fünf Jahre, Chummer!

1W100 Random Blog Encounters – November

Am Ende des letzten Jahres hat Sorben von Gelbe Zeichen mit seinem Beitrag 1W100 – Random Blog Encounters, 100 beliebige Fragen zum Thema Bloggen und Rollenspiel zusammengefasst. In diesem Monat gibt es zehn zufällige Fragen.

03 – Wie groß sind deine Runden? Was ist für dich die ideale Größe als Leiter oder Spieler? Wie groß war Deine größte Runde? Und die kleinste?

Das ist ganz unterschiedlich, die Runden bestehen aus 2-6 Spielern und einem SL. Als ideale Größe empfinde ich 4 Spieler + SL. Hier hat man Zeit sich mit jedem zu beschäftigen und man kommt auch im Spiel voran.

13 – Technische Hilfsmittel am Spieltisch: Ja oder Nein?

Von mir aus kann man sie verwenden, aber gewürfelt wird mit Würfeln und nicht digital.

17 – Kaufst du vor Ort?

Nein.

27 – Schrödingers Goblin: Wie wichtig ist Immersion für dich?

Ist für mich ein wesentlicher Bestandteil des Spiels. Je besser diese ist, desto besser kann ich mit meinem Charakter verschmelzen und die Welt, in der er sich bewegt, wahrnehmen.

46 – Was ist ein absolutes NoGo am Tisch? Alkohol, Sex oder Drogen?

Passenderweise gab es zu dem Thema letzten Monat ein Blog-Quest.

Wirkliche Tabus gibt es bei mir nicht, aber es gibt Themenbereiche die ich vermeide. Das wäre das explizite ausspielen und darstellen von irgendwelchen Liebes-/Sexszenen und Gewalt gegen Kinder.

64 – Solltest du und deine Runde ausschließlich am physischen Tisch sitzen, habt ihr eine gemeinsame Bibliothek, kauft nur einer alle benötigten Bücher oder kauft sie jeder für sich wie er sie braucht?

Jeder SL hat das was er braucht und ansonsten tauschen wir untereinander neue Bücher in digitaler Form.

66 – Hardcore oder Softcore: Wie fließen die EP in deinem Spiel oder spielst du stufenlose Systeme?

Shadowrun ist ein stufenloses System von daher gibt es am Ende eines Runs die entsprechenden Karma. In der gespielten Pathfinder-Kampagne gab es Stellen im Buch, die gesagt haben wann die Charaktere aufsteigen. Also sind die Charaktere mit Verlauf der Geschichte aufgestiegen, ohne EP zu verteilen.

80 – Worüber bloggst du? Was inspiriert dich, was findest du an Themen spannend? Auch auf anderen Blogs?

Größtenteils über shadowrunbezogene Themen, wie offizielle Veröffentlichungen, von mir erstelltes SL Zeugs und diverse Hintergrundmaterialien, und dann gibt es Aktionen die stattfinden die diverse andere Themen abdecken, wie der Karneval, Blog-Quest etc. Inspiration bekomme ich von verschiedenen Quellen wie Serien, Filme, Nachrichten, Geschichten, oder auch Beiträge auf anderen Blogs.

92 – Dein Lieblingssystem wird eingestampft. Bleibst du trotzdem dabei oder suchst du Ersatz, immerhin wird es keine neuen Sachen mehr geben?

Dem System bleibe ich trotzdem treu, aber das hält einem ja nicht davon ab mal nach links, oder rechts zu gucken und andere Systeme zu begutachten. Unter Umständen findet man ja was, was dem Lieblingssystem ähnlich ist.

97 – Besitzt du Haustiere? Gab es schon einmal bemerkenswerte Vorkommnisse mit einem Tier im Rollenspiel?

Nein, besitze ich nicht und gab es im Spiel auch noch nicht.

RPG-Blog-O-Quest #37: No-Gos

Ein neuer Monat und damit auch neue Fragen für den Blog Quest. Dieses mal geht es um das Thema „No-Gos“ im Rollenspiel.

1. Gibt es Menschen, mit denen Du nicht gemeinsam an einem Spieltisch (egal ob physisch oder virtuell) sitzen möchtest? Welche sind das und wie gehst Du damit um?

Die gibt es bestimmt, sind mir aber bisher nicht begegnet. Eigenschaften die mich abhalten würden mit jemanden weiter zu spielen wären etwa Kompromisslosigkeit, übertriebener Egoismus, oder Beratungsresistenz. Das sind auch so Dinge die für mich das Gruppenspiel stören. Ein anderer Punkt wäre einfach der Spielstil, von denen es auch zig verschiedene gibt. Für mich wäre das ein Grund mit derjenigen Person einfach nicht mehr zu spielen und meine Zeit sinnvoller zu verwenden.

2. Was geht für Dich am Spieltisch (out-game) nicht? Alkohol, fettige Pommes, lautstarkes Rülpsen oder Körperkontakt? Wie ist das vereinbart?

So lange sich alle Beteiligten an die normalen Umgangsformen halten, kann ich mit allem leben. Sowas gehört meiner Meinung nach auch nicht vorher irgendwo vereinbart, sondern zum normalen Miteinander. Wenn da jemand immer wieder aus der Reihe tanzt, dann ganz klar ansprechen und das Thema klären.

3. Was geht für Dich in-game nicht? Gibt es Tabus zu Themen oder Handlungen? Und wie kommunizierst Du das?

Wirkliche Tabus gibt es bei mir nicht, aber es gibt Themenbereiche die ich vermeide. Das wäre das explizite ausspielen und darstellen von irgendwelchen Liebes-/Sexszenen und Gewalt gegen Kinder.

4. Wie reagierst Du, wenn ein Spieler sich in- oder out-game in deine persönliche No-Go-Area begibt, vielleicht sogar nachhaltig oder gezielt?

Dann spreche ich das an und kläre das mit der jeweiligen Person. Sollte so etwas gezielt und regelmäßig geschehen, dann kann das auch ein Zeichen für mich sein, das dieser Spieler etwas gegen mich hat und dann muss das geklärt sein. Und im schlimmsten Fall endet das halt damit, das man mit diesem bestimmten Spieler nicht mehr zusammen spielen kann und man muss entsprechend die Konsequenzen daraus ziehen.

5. Als dezenter, die Immersion nicht störenden Hinweis auf das Überschreiten einer roten Linie wird gerne auf das Konzept der X-Card verwiesen. Nutzt Du dies? Wie sind Deine Erfahrungen damit, oder warum verwendest Du sie nicht?

Noch nie davon gehört, aber ich kann mir etwas darunter vorstellen. Aber warum sollte ich sie einsetzen, wenn es einen Gruppenvertrag gibt, der solche Dinge im Vorfeld regelt? Bei Veranstaltungen mit permanent wechselnder Besetzung mag es hilfreich sein.