RPG-Blog-O-Quest #35: Visionen

Ein neuer Monat und damit auch neue Fragen für den Blog Quest. Dieses mal kommen die Fragen von Nerd-Gedanken zum Thema „Visionen„.

1. Was haltet ihr von Visionen und Prophezeihungen als Stilmittel/Questhook für Rollenspielabenteuer?

Ich finde es ein durchaus interessantes Mittel für ein Abenteuer. Man hat hier einige Möglichkeiten und kann von sehr speziell und detailliert bis vage und kryptisch gehen, je nachdem wie man es braucht und in wie weit man seinen Spielern etwas verraten möchte.

2. Für Spielleiter: Habt ihr in einem Abenteuer die Spielercharaktere mit einer Vision konfrontiert und wenn ja, wie hat sich das Spiel entwickelt? Wenn nein, wieso nicht?
Für Spieler: Habt ihr im Spiel schon eine Vision/Prophezeihung erlebt? Wenn ja, wie hat euer SL das gestaltet? Wenn nein, würdet ihr euch so etwas wünschen?

Spielleiter: Habe ich bisher nicht eingesetzt, weil ich aber auch noch nicht wirklich darüber nachgedacht und etwas passendes gefunden habe.

Spieler: In meiner alten SR4 Runde war die Gruppe einem BTL-ähnlichen Zustand ausgesetzt und jeder hatte dadurch eine unrealistisch positive Darstellung seiner eigenen Zukunft. Mein Charakter war dabei Ministerpräsident vom RRP.

3. Welche Rollenspielmechaniken haltet ihr für eine wirklich visionäre Idee?

Aktuell keine. Was ich damals ziemlich interessant fand, war das verwenden von Spielkarten anstatt von Würfeln in einem System.

4. Welches Rollenspielsetting wäre eure Zukunfts-Horrorvision – und warum?

Äääääääääääähhhhhmmmmmmmmmmmmmmmm, ich habe keinen Plan ???

Vielleicht ein Setting was versucht möglichst viele Bereiche und Settings abzudecken, und dabei so komplex und riesig wird und dadurch so gut wie unspielbar.

5. Wagt einen Blick in die Zukunft: Wie wird eure Rollenspiel-„Karriere“ in zehn Jahren aussehen?

Ich hoffe das sich meine kleine private Runde zusammenhält und ich glaube es wird sich alles mehr Richtung Online-Runden bewegen. Vielleicht kann man noch den ein oder anderen Neueinsteiger begeistern.

Bonusfrage: Blickt in die Zukunft eures Lieblings-RPGs – wie wird es sich entwickeln, was wünscht ihr euch?

Was ich mir wünschen würde, wäre mal etwas wirklich frisches und neues und nicht etwas recyceltes in neuem Gewand. Zum Beispiel ist KFS eine Mischung aus Universal Brotherhood und Arcology Shutdown. Mit den aktuellen Andeutungen das eine magische Bedrohung aufkommen kann, hört sich das stark nach den Geschehnissen um den Drachenherz-Run an.

RPG-Blog-O-Quest #34: Lustlosigkeit

Im letzten Monat war etwas Leerlauf hier auf dem Blog. Daher gibt es heute die Antworten zum letzten Blog Quest mit den Fragen vom Würfelheld zum Thema „Lustlosigkeit„.

1. Jeder geht bestimmt mal durch ein Tal der Lustlosigkeit. Was tut ihr dagegen?

Wenn ich mal die Lust an einem Thema verliere, dann beschäftige ich mich erstmal mit etwas grundsätzlich anderen. Nach einer Weile habe dann ich dann wieder Lust auf das ursprüngliche Thema und kann dort wieder voll durchstarten.

2. Wie motiviert Du Dich am Ball zu bleiben – sowohl beim Rollenspiel als auch beim Bloggen?

Beim Rollenspiel sollte mich das Spiel und meine Mitspieler motivieren. Sprich eine gute Story bieten, teilweise Herausforderungen und Charakterspiel mit den anderen Charakteren bieten. Wenn Ein Spiel interessant ist, dann motiviert mich dies auch am Ball zu bleiben.

Beim bloggen sieht das etwas anders aus. Hier habe ich ab un an einfach eine Phase wo ich mal eine Auszeit brauche, wie jetzt im Juli. Das heißt aber nicht das ich das automatisch liegen lasse. Meist lese ich dann andere interessante Beiträge, oder Artikel die mich motivieren auch etwas zu einem bestimmten Thema zu schreiben. Zum anderen habe ich noch das ein oder andere Projekt auf dem Blog welche ich einfach zu einem Ende bringen möchte und das motiviert mich dann auch etwas abschließen zu können.

3. Schlechte Laune, ob von einem selbst oder eines Mitspielers, können die Spielrunde runterziehen. Was tust Du aktiv dagegen?

Ich glaube wenn die Stimmung einem absoluten Tiefpunkt entgegen steuert, ist es das beste mit Ideen für Alternativen aufzuwarten, oder einfach das Spiel für diesen Tag zu beenden und an einem anderen Tag weiter zu machen.

4. Was sind für Dich absolute Stimmungskiller?

Sinnlose und endlose Regeldiskussionen von Spielern mit dem Spielleiter, die einfach den Flow aus dem Spiel nehmen.

5. „Humor ist wenn man trotzdem lacht“ heißt es. Gab es Situationen wo das Lachen schwer fiel?

Im RP bisher nicht.

RPG-Blog-O-Quest #33: Die 6Ws

Ein neuer Monat und wieder einmal neue Fragen für den Blog-Quest. Dieses mal kommen die Fragen von Seanchui goes Rlyeh zum Thema „Die 6Ws“ und einem kleinen Baukasten für ein Abenteuer.

1. Wer? (Wer ist der Bösewicht in Eurer Geschichte, so es einen gibt? Wer führt die Charaktere in das Abenteuer? Und wer spielt noch eine wichtige Rolle?)

Wer ist der Bösewicht in Eurer Geschichte?

Run A: Der Auftraggeber der Runner (Mr. Johnson; Hr. Schmidt). Die Runner sind für ihn nur Mittel zum Zweck und im Hintergrund ist bereits ein anderes Team eingeschaltet, welches die Runner erledigen soll.

Run B: –

Wer führt die Charaktere in das Abenteuer?

Run A und B: Mr. Johnson, Hr. Schmidt; je nachdem in welchen Land ihr spielt.

Wer spielt noch eine wichtige Rolle?

Run A: Dr. Ira Patel, Spezialistin im Bereich der Kybernetik bei Kolkata Integrated Talent and Technologies (KITT), einem AA-Konzern aus Indien.

Run B: –

2. Was? (Was müssen die Charaktere erreichen, um das Abenteuer abzuschließen? Gibt es spezielle Gegenstände oder spezielles Wissen, das sie dafür brauchen?)

Was müssen die Charaktere erreichen?

Run A: Extraktion von Dr. Ira Patel

Run B: Sabotage einer Baustelle

3. Wann? (Zu welcher Jahreszeit spielt das Abenteuer? Spielt Zeit noch eine größere Rolle – gibt es zum Beispiel einen Wettlauf gegen die Uhr?)

Zu welcher Jahreszeit spielt das Abenteuer?

Run A und B: Spielt keine Rolle

Spielt Zeit noch eine größere Rolle?

Run A: –

Run B: Bei Alarmierung der Sicherheitskräfte, treffen in 1W6 + 3 Minuten die ersten Polizeikräfte ein

4. Wo? (In welcher Umgebung spielt das Abenteuer: Stadt, Wildnis oder Dungeon? Ist das Land, der Planet oder die Region wichtig für den Plot und verdient Erwähnung? Welche besonderen Locations werden die Charaktere besuchen?)

In welcher Umgebung spielt das Abenteuer?

Run A: Stadt, zum Beispiel Seattle Auburn, Renton, oder Tacoma

Run B: Stadt, zum Beispiel Seattle Downtown, oder Bellevue

Welche besonderen Locations werden die Charaktere besuchen?

Run A: Das Konzerngelände von KITT

Run B: Die Baustelle von einem Gebäude, zum Beispiel Hochhaus

5. Warum? (Was ist die Motivation der Charaktere? Wie sieht die Belohnung für einen Erfolg aus, bzw. die Konsequenz eines Misserfolges?)

Was ist die Motivation der Charaktere?

Run A und B: Money, Money, Money

Wie sieht die Belohnung für einen Erfolg aus?

Run A: 9.000 – 15.000 ¥, 6 – 8 Karma

Run B: 9.000 – 12.000 ¥, 5 – 7 Karma

Wie sehen die Konsequenz eines Misserfolges aus?

Run A:  Tot der Charaktere durch Konzernsicherheit, oder Killerteam

Run B: Schlechter Ruf + 1, Gefangennahme der Charaktere

6. Wie? (Wie gehen die Charaktere idealerweise vor? Welche Stolpersteine für die Spieler erwartest Du und wie kann der Spielleiter sie umgehen?)

Wie gehen die Charaktere idealerweise vor?

Run A:

  • Informationssammlung zur Zielperson, Konzern, Konzernanlage
  • Hack des Konzernhosts für Sicherheitssysteme, Aufenthaltsort der Zielperson, Bewachung der Zielperson, Zeitplan der Zielperson
  • Auskundschaften der Anlage
  • Weg hinein und hinaus finden
  • Extraktion der Zielperson, ohne auslösen eines Alarms
  • Abschütteln, oder Töten des Killerteams
  • Abgabe der Zielperson

Run B:

  • Informationssammlung zum Zielobjekt
  • Auskundschaften des Zielobjektes
  • Geeigneten Zeitpunkt für Sabotage finden
  • Sabotage ungesehen durchführen

 

RPG-Blog-O-Quest #32: Ein <3 für meine Mitspieler

Ein neuer Monat und wieder einmal neue Fragen für den Blog-Quest. Dieses mal kommen die Fragen vom guten Blechpirat zum Thema „Dafür liebe ich meine (Mit-)Spieler„.

1. Man hat ja oft eine Vorstellung davon, wie eine Szene ablaufen könnte. Spieler sind legendär dafür, oft völlig unerwartete Wege zu finden. Was war für dich die tollste Abweichung?

Da gab es bisher so einige. Spontan fällt mir dazu die folgende ein:

Im Grunde war es ein ganz einfacher Milkrun gewesen, der sich in Berlin abspielte. Also der Ort der Handlung, nicht die Runde. Ein kleine Gruppe von Humanis-Mitgliedern hatte allerhand Unwesen getrieben in einem Stadtviertel. Die Gruppe sollte diese ausfindig machen und ihnen ein paar Manieren einbläuen. Ziemlich straightforward, wie ich fand. Die Spieler fanden auch deren Unterschlupf und riefen dazu noch einige Radikale, Humanis- und  Rassismus-Gegner. So wurde daraus kurzer Hand eine öffentliche Veranstaltung mit Grillen, Freibier und Humanis-Mitglieder vertrimmen.

2. Huch, grober Fehler: Regel falsch angewendet, keine Idee, wie es weitergeht, Blackout, Liebeskummer – wie hat dein (Mit-)Spieler die Situation gerettet?

Also was den Regelbereich angeht, da ist das nicht so schlimm, Meine Mitspieler kennen bis auf eine Ausnahme auch nicht alle Regeln. Wenn ich mal ins grübeln komme, dann schlage ich das entsprechend nach, oder bespreche mich auch mal kurz mit dem zweiten SL in der Runde und dann findet man eine Lösung.

3. Ganz abstrakt: Wer sitzt an deinem Tisch? Taktiker oder Dramaqueen, Rechtsanwältin oder Grafikdesigner, Vater oder Tochter – keine Namen sondern Typen.

  • Diplomat, Revolutionär, Actionheld, Pyromane, Stumme Zuhörer, Intelligenzbestie, Katzenlady, IT-ler, Beamte, Hilfsbereite Nachbar, Pläneschmieder, Chaot, Rapper, Fotograf

4. Auch abseits des Spieltisches sind Spieler Menschen und oft auch Freunde. Was hat dich im echten Leben am meisten an den Mitspielern beeindruckt?

Ich finde es interessant, wie aus verschiedenen Leuten mit unterschiedlichen Ideologien, Weltanschauungen und Gedanken, durch ein gemeinsames Hobby eine Gruppe aus guten Bekannten und auch Freunden geworden ist.

5. Welche Aktion deiner (Mit-)Spieler am Tisch ist für dich die großartigste, unvergesslichste, bereicherndste, albernste, unerwarteste gewesen, die du je erlebt hast?

Da jetzt explizit eine herauszupicken wird schwer. Von daher nur ein paar Beispiele.

  • siehe erste Frage
  • Der Kleriker der endlich seine lang ersehnte magische Waffe erhalten hatte, nur um sie einen Kampf später zerstört zu bekommen
  • Der Waldläufer der einen Abend lang mit seinem Langschwert herumwarf anstatt damit zu schlagen
  • Der missglückte Einstieg in das BTL-Geschäft mit der Yakuza im RRP
  • Die Verfolgung eines Doppelgängers, welche in einer wilden Schießerei mitten in einem Yakuza Restaurant führte
  • Der Scharfschütze der während einer Diskussion mit Straßenschlägern dem Wortführer einfach den Kopf wegschießt

RPG-Blog-O-Quest #31: Zu den Waffen

Ein neuer Monat und wieder einmal neue Fragen für den Blog-Quest. Dieses mal kommen die Fragen von runway61 zum Thema „Schwerter und Kanonen„.

Warmup

a. Welches Regelwerk spielst du am liebsten / am häufigsten?

– Shadowrun 5. Edition

b. Beschäftigst du dich auch sportlich mit Waffen? Zum Beispiel Bogenschießen, Kendo oder bist du Sportschütze?

– Nö

Die Fragen

1. In DnD unterscheiden sich die einzelnen Waffen fast nur durch ihren Schadenswürfel, in Splittermond hat eine Waffe mehr Stats als Charaktere in anderen Systemen. Shadowrun hat ganze Waffenbücher während es in Fate Core kaum einen Unterschied macht, ob man mit Fäusten, Schwertern oder schweren Maschinengewehren kämpft. Wie wichtig sind dir viele verschiedene Waffen? Wie lange ist die ideale Waffenliste?

Wenn Waffen, dann hätte ich gerne auch eine Auswahl. Die Frage ist immer wie sehr das Ganze am Ende ausartet. Das GRW von Shadowrun liefert pro Waffengattung eine kleine Auswahl, die für den Anfang recht brauchbar ist. Dazu kommt dann das Quellenbuch „Kreuzfeuer“ und dann habe ich alles was ich brauche. Das müssten dann so großzügig geschätzt 10 DIN A4 Seiten mit Tabellen sein.

2. Die Artussage wäre nicht komplett ohne das Schwert Excalibur. Hat in deiner Rollenspielerfahrung schon mal eine Waffe eine ganz zentrale Rolle gespielt?

Ich hatte zu SR4 Zeiten mal mehrere Abende eine kleine Kampagne gespielt, in der es darum ging eine Bombe unter dem RRP zu finden und zu entschärfen.

3. Dein Wüstenkrieger ist fertig erstellt, fehlt nur noch die Ausrüstung. Ikonisch wäre als Waffe natürlich ein Krummsäbel, aber die Wikingeraxt macht viel mehr Schaden! Wie sehr gerätst du in Versuchung?

Gar nicht. Wenn mein Charakter darauf konzipiert ist, dann bekommt er auch seinen Krummsäbel.

4. Feuerwaffen in Fantasy/Fäntelalter-Settings finde ich ein schwieriges Thema weil diese Waffengattung einfach ins Setting passen muss. Und hier findet man eine Menge Pro und Contra und Für- und Gegensprecher. Im Grunde ist ja jeder in seinem Setting flexibel und kann so etwas wie Feuerwaffen weglassen.

Spontan fallen mir jetzt aber nicht all zu viele Fantasy-Settings ein in denen das möglich ist. In Pathfinder gibt es zum Beispiel die Möglichkeit mit Feuer- und Laserwaffen zu spielen. Auch Myranor bietet Feuerwaffen, auf dem Stand des 15. Jh. Grundsätzlich abgeneigt bin ich nicht, aber für mich müssen Feuerwaffen einfach in das Setting passen um auch eine Daseinsberechtigung zu haben.

5. Egal ob Bogen oder Sturmgewehr: wie haltet ihr es in euren Runden mit der Munition? Wird der Verbrauch nachgehalten? Muss neue Munition gekauft / gebaut / gelootet werden?

Zum Einstieg mit Anfängern erstmal ohne die zusätzlichen Regeln zur Munition. Je mehr die Spieler mit den Regeln vertraut sind, dann wird das auch mit integriert. Das bringt ein weiteres taktisches Element ins Spiel.

Bonusfrage: Die ungewöhnlichste Waffe, mit der einer meiner (N)SCs je einen Gegner überwältigt hat, war…

Die gute alte Topfpflanze in Shadowrun 4. Edition und ja es gab dafür Werte.

RPG-Blog-O-Quest #30: Abenteuer

Ein neuer Monat und wieder einmal neue Fragen für den Blog-Quest. Dieses mal kommen die Fragen von jaegers.net zum Thema „Abenteuer„.

Warmup

mein letzter Charakter: Maxwell O’Donell
mein letztes Abenteuer: Arkham vor einem „Totenbeschwörer“ schützen/retten
mein letztes System: Cthulhu 7.Edition (in der neueste Edition, wenn es nicht 7 ist dann richtige Nummer einfügen 😉 )

Die Fragen

1. Ich empfinde 4-8 Stunden als ideale Dauer für ein One-Shot Abenteuer, bzw. eine einzelne Spielrunde, weil das zum einen eine Zeitspanne ist, in der ich aufnahmefähig bin und zum anderen man auch die ein oder andere Pause machen kann, ohne deswegen extra die Runde unnötig in die Länge zu ziehen.

Bei einem One-Shot sind für mich 4 Stunden optimal. Das hängt natürlich stark von dem Abenteuer ab und was darin so vorgesehen ist. Für eine normale/regelmäßige Spielsitzung denke ich das 6-8 Stunden in einem guten Bereich liegen. Längere Sitzungen gehen natürlich auch, aber dann eher mit Pausen in denen man „runterkommen“ kann.

2. Ich wünsche mir ein Abenteuer in dem Aliens, Zombies und sonstige Monster vorkommen, denn das klingt nach einer ziemlich wilden Mischung.

Keine Ahnung, bin im Moment eher wunschlos was Abenteuer angeht.

3. Welchen (eher unbekannten) Film möchtest Du gerne einmal als Abenteuer nachspielen, bzw. in ein Abenteuer verwursten und warum? Hast Du das vielleicht sogar schon gemacht und wie waren dann die Erfahrungen damit?

Ich glaube ich würde mir Princess heraussuchen und als Abenteuer umschreiben. Der Film verarbeitet verschiedene Themen rund um den Tod einer geliebten Person und daraus entstehenden Konsequenzen. Es wäre ideal für einen Spielern, vielleicht auch 2 Spieler, je nachdem wie man die Personen aufteilt. Es dreht sich hierbei um die Aufklärung eines Todes, das/die moralische Versagen/Ausrichtung der Protagonisten und der Frage „Wie weit würdest du gehen?“. Allerdings würde ich hier etwas ins Detail gehen, wo der Film an manchen Stellen leider etwas schwach unterwegs ist.

4. Der Einstieg in ein Abenteuer ist oftmals recht abgegriffen (die Erbschaft des unbekannten Stiefonkels schwiegermütterlicherseits …). Wie sah der beste Einstieg in ein Abenteuer aus, den Du (mit-)gemacht hast?

Mein Charakter wachte morgens auf, aber nicht wie üblich in seiner Mittelschicht Wohnung, sondern in einem luxuriösen Apartment. Nach geraumer Zeit stellte sich heraus das er Ministerpräsident vom Rhein-Ruhr-Megaplex ist und an diesem Tag ein wichtiges Meeting mit Lofwyr anstand.

5. Wenn es einen Publikumspreis für ein Abenteuer gäbe, gäbe ich meine Stimme für Was Ewig liegt von Ulisses, denn es war in letzter Zeit definitiv das Beste Abenteuer (eigentlich Kampagnenband) welches ich gelesen habe und es vermischt Pathfinder mit dem Cthulhu-Mythos.

Bonusfrage: Welches System möchtest Du unbedingt in diesem Jahr einmal auf einer Convention ausprobieren, bzw. wäre vielleicht sogar den Besuch einer Convention wert? (Und uns interessiert natürlich auch eine Begründung dazu!)

Wenn ich mich nicht vorher darüber informieren würden, dann mit Sicherheit Pathfinder 2.Edition. Denn ich bin sehr gespannt auf die Neuerungen und wie sich das Ganze natürlich auch im Vergleich zu D&D 5 und der vorherigen ersten Edition schlägt.

RPG-Blog-O-Quest #29: Das „perfekte“ Rollenspiel

Ein neuer Monat und wieder einmal neue Fragen für den Blog-Quest. Dieses mal kommen die Fragen von Spiele im Kopf zum Thema „Das perfekte Rollenspiel„.

1. Über- und Unterwürfeln, Poolsysteme, Karten ziehen oder erzählerische Fakten schaffen – die Liste der Mechanismen ist lang. Die perfekten Rollenspielregeln _____.

Gibt es meiner Meinung nach nicht. Ich glaube das hängt stark davon ab, was die Spieler, oder der Spielleiter präferiert. Ich persönlich finde ein Poolsystem, oder das Überwürfeln á la Pathfinder ganz nett.

2. EDO, Sword & Sorcery, Harte SF, Postapokalypse – so viele Genres. Das perfekte Rollenspielsetting _____.

Cyberpunk in einer dunklen, oder dystopischen Welt.

3. Aufwändige Hardcover, günstige Taschenbücher, Boxen oder PDF. Das perfekte Starterprodukt ____.

Ganz klar das aufwändige Hardcover in Farbe und als PDF, für Leute wie mich, die alles auch noch digital sammeln.

4. Metaplot und Sandkasten, Splat-Books und Hintergrundbände, One-Shots und Kampagnen – Möglichkeiten, sich in einem Rollenspiel auszutoben, gibt es viele . Die perfekten Ergänzungspublikationen _____.

Bücher zum Metaplot, der Hintergrundgeschichte und vernünftige Kampagnenbücher die sich auch auf den Metaplot beziehen.

5. Würfel, Spielleiterschirm, Kartenwerk oder Spielkarten. Das perfekte Rollenspielzubehör _____.

Der gute Spielleiterschirm darf nicht fehlen und ein paar schöne und thematisch passende Würfel sind auch immer eine gute Sache.

Bonusfrage: Und dieses perfekte Produkt darf dann gerne geschrieben / publiziert werden von _____.

Leuten die sich damit auskennen und auch eine Passion für das Produkt haben und sich nicht mit 0815-Sachen zufrieden geben.

RPG-Blog-O-Quest #28: Rückblick 2017

Starten wir in das neue Jahr 2018 und beginnen gleich mit einem Rückblick auf das vergangene Jahr. Die Fragen kommen wieder vom guten Greifenklaue.

1. Meine erste Spielrunde 2018 war/wird ______________________________.

Ich habe keine Ahnung und lasse mich diesbezüglich überraschen. Bisher steht noch keine Runde fest für 2018 und ich weiß auch noch nicht genau, ob die erste Runde im RL oder in den Weiten des www stattfinden wird.

Nachtrag:

Da ich die Fragen immer recht früh beantworte und erst später den Beitrag dazu veröffentliche, habe ich hier noch einen kleinen Nachtrag zu machen.

Meine erste Spielrunde 2018 war eine spontane Runde Call of Cthulhu.

2. Das beste/einprägsamste Erlebnis 2017 in Deiner Rollenspielrunde war der Schwarm.

Eine Organisation die die Straßen der UCAS mit einer neuen Drogen überschwemmen die eine hohe Sterblichkeitsrate hat und gleichzeitig neue Gefolgsleute für ihre Gruppierung gewinnt. Sie kommunizieren auf einem telepathischen Weg und  verschmelzen Technik und metamenschliche Körper auf eine bisher unbekannte Weise.

3. Welches Rollenspielprodukt hat Dich im vergangenen Jahr am meisten erfreut?

The Sixth World Tarot. Einmal als Geburtstagsgeschenk von meiner Runde, in Form des Tarot-Bundles und die unterschrieben Ausgabe von der Illustratorin Echo Chernik.

4. Welchen SC hast Du am meisten gespielt in 2017, welches System war das und an was werden sich die Mitspieler erinnern?

Das war mein elfischer Technomancer Shodan für Shadowrun 5. Ein Typ der überall rumliegt und Sachen hackt – ich liebe das Skinlink Echo -, eine Schwäche für schöne Autos hat, zu allem einen „klugen“ Kommentar abgibt und sich sackweise Credsticks einsteckt und für sich behält, wenn es keiner mitbekommt.

5. Gab es 2017 auch eine RPG-Runde oder -Produkt, welches sich als absolute Zeitverschwendung entpuppte? Warum?

Nein hatte ich nicht.

Bonusfrage: Welchem Random-Blog-Encounter wirst Du zuerst erledigen?

Random.org sagt 41

RPG-Blog-O-Quest #27: Ausblick 2018

Der Blog-O-Quest zum Jahresende mit den Fragen von Greifenklaue zum Thema „Ausblick auf 2018“.

1. Am meisten freu ich mich 2018 RPG-technisch auf „Der Sprawl“Einem missionsbasiertem Cyberpunk-Rollenspiel vom Uhrwerk Verlag. Da ich das gute Stück bei Kickstarter unterstützt habe, bin ich sehr gespannt darauf wie es sich entwickelt und wie es sich im Vergleich zu Shadowrun schlägt.

2. Mein nächstes Projekt für 2018 ist weiterhin Projekt: Arkologie und ein weiteres zum Thema BTL’s.

3. Mein Pile of Shame, __________, ist 2017 ___________________________. Davon wird 2018 ___________________.

Mein was? Sowas besitze ich nicht. Wenn ich mir allerdings meine ToDo-Liste für 2017 angucke, dann ist bisher nur noch ein Punkt offen geblieben, den ich in Vorbereitung auf das nächste Projekt noch fertigstellen wollte. Diesen hoffe ich dann auch Anfang 2018 zu erledigen.

4. Auf welches RPG-Ereignis freust Du Dich 2018 am meisten?

Bisher keines.

5. Blogtechnisch hab ich mir für 2018 vorgenommen weiterhin konstant und regelmäßig Artikel zu schreiben, wie ich es auch schon in diesem Jahr begonnen habe. Ansonsten soll natürlich das Projekt: Arkologie weiter gehen und so langsam mehr an Konturen bekommen und konkrete und spielbare Elemente bereitstellen.

Bonus: 2018 dürft ihr Euch auf folgende Aktion/Artikel/Produkt ____________ von mir freuen: __________________________.

In Zusammenarbeit mit d6ideas steht noch eine Idee im Raum, die wir gemeinsam im kommenden Jahr umsetzen möchten. Allerdings muss ich dafür noch etwas vorbereiten und dann mal gucken wie sich die Sache so entwickelt.

RPG-Blog-O-Quest #026: Wettbewerbe, Aktionen und Blogtouren

In diesem Monat kommen die Fragen seit langem mal wieder vom guten Würfelheld und sein Thema ist „Wettbewerbe, Aktionen und Blogtouren„.

1. An welchen Blogaktionen, Wettbewerben, usw. hast du bereits teiltgenommen bzw nimmst teil (bei Wiederkehr)?

– RPG-Blog-O-Quest
– RSP-Karneval
– 10 Dinge zum Zehnten
– Blogstöckchen

2. Wie sind deine Erfahrungen mit diesen?

Im großen und ganzen bisher sehr gut. Man bekommt immer interessante Antworten, oder Gesichtspunkte mit. Teilweise auch welche, über die man vorher gar nicht nachgedacht, oder die man gar nicht gesehen hat. Es können auch Diskussionen über die gelieferten Inhalte entstehen. Gerade beim Karneval kommt es für mich auf das Thema an. Hier wäge ich eher ab, ob ich daran teilnehme, oder nicht. Dank des Forums von RSP-Blogs hat man hier immer eine gute Übersicht über die laufenden und kommenden Themen.

3. Findest du das es genügend Aktionen gibt oder kann es davon nie genug geben?

Für mich ist das hauptsächlich eine Zeitfrage und Abwägen von Gesichtspunkten, ob eine Aktion von mir berücksichtigt wird. Im Moment habe ich keine weitere interessante Aktion für mich gefunden und die Aktionen, an denen ich teilnehme, sind auch genügend.

4. Würdest du gerne selber eine Aktion ausrichten und wenn „ja“ was schwebt dir vor?

Ja, würde ich gerne einmal machen. Vielleicht mal einen Karneval oder Blog-O-Quest.

5. Was wünscht du dir von bereits wiederkehrenden Aktionen und warum?

Was ich mir wünschen würde, das die Begriffe für den WOPC etwas früher bekannt gegeben werden. Letztes Jahr habe ich es aus Zeitgründen nicht geschafft etwas fertigzustellen und so ist das ganze im Papierkorb gelandet.

RPG-Blog-O-Quest #025: Finsteres & Finsterlinge

Die Fragen für diesen Monat drehen sich um das Thema Finsteres & Finsterlinge und kommen von Nerd-Gedanken.

1. Was war die bösartigste Intrige gegen die Heldengruppe Deines Charakters/Deinen Charakter, die Du bisher im Spiel erlebt hast – und wie ging die Sache aus?

Ich glaube das war noch zu Shadowrun 4 Zeiten, im guten alten RRP in der ADL. Auf uns Spielern war, aus den unterschiedlichsten Gründen, eine NSC-Gruppierung ziemlich wütend. Jedes Mitglied verfolgte zum einen seine eigenen Pläne und Interessen, aber ihr gemeinsames Ziel waren unsere SC’s. Einer der NSC’s war sehr begabt Verkleidungsspezialist mit Adeptenkräften wie Gesichtsformung usw. Während unsere Gruppe außer Gefecht gesetzt wurde, rannte dieser NSC durch die Gegend und versuchte gezielt unsere Verbündeten, Connections und die Öffentlichkeit gegen uns aufzubringen. Wie zum Beispiel ein Mord vor laufenden Kameras, oder einen Anschlag auf unseren Auftraggeber Brackhaus, oder aber die gesamte Yakuza des RRP gegen uns zu stellen (Was eher aus der Gesamtsituation und unseren Reaktionen geschah, als nur aktiv durch den NSC allein. Immer noch beste Szene ever die ich erlebt habe in SR).
Natürlich konnten wir die Situation „heldenhaft“ klären. Wir spürten den NSC auf und verhörten ihn. Am Ende hatten wir eine Aufzeichnung mit der wir einige Sachen klären und unseren Namen wieder reinwaschen konnten.

2. Gefährliche Augenblicke bei Rollenspielszenen wollen passend untermalt werden. Was bringt Dich in Spannungs-Stimmung, wenn Du Spieler bist? Welche spielexternen Mittel nutzt Du als Spielleiter, um deine Spieler das Fürchten zu lehren?

Als Spieler kommt für mich die Spannung von der Art und Weise wie der SL die Szenen beschreibt und wie sehr diese ausgeschmückt sind um diese Immersion in mir zu wecken. Als SL nutze ich keine externen Hilfsmittel, da fürchten sich die Spieler schon genug vor meinen Gemeinheiten, die ich für sie auf Lager habe ;-).

3. Hast Du schon einmal einen Charakter in einer ‚böse‘ gesinnten Heldengruppe gespielt? Wenn ja, wie erfolgreich waren die Heldencharaktere beim Lösen ihrer Aufgaben? Wenn nein, hättest Du Lust, es auszuprobieren? Wenn Du keine Lust darauf hast, wieso nicht?

Das ist Betrachtungssache. Im Grunde sind alle Shadowrunner „böse“, wenn man es mit moralischen Standards betrachtet. Wenn ich nach den Alignments in D&D, oder Pathfinder gehe, dann ist die Antwort Nein. Lust und Laune hab ich jedenfalls dazu und ich glaube ich habe für Pathfinder sogar ein komplette Kampagne in der die Helden die Bösen spielen.

4. Was macht Deiner Meinung nach einen gelungenen, schurkischen Bossgegner aus, damit er mehr als gesichtslose Metzelmasse mit vielen Lebenspunkten ist?

Er sollte eine eigene Geschichte haben und aus dieser sollte sich dann seine Motivation ergeben, die ihn zu einem wirklichen Schurken machen. Ebenso sollte er einen größeren Plan verfolgen und auf die Aktionen der „Helden“ reagieren. Das wären so Dinge die ihn zu einer Persönlichkeit machen und nicht zu einer Tabelle mit Werten.

5. Welches Schurkenklischee kannst Du gar nicht leiden, wenn es Dir bei einem Plot begegnet – und warum?

Einfache, simple und stumpfe Rache. Ein Klischee welches in Film, Fernsehen und Spielen oft genug genutzt wird. Für mich steckt dahinter nichts Interessantes. Das Motiv an sich kann man auf vielfältige Weise nutzen, aber einfach nur „töte XYZ“ ist mir zu stumpf.

Bonusfrage:
Richtig düster wird es für mich beim Rollenspiel, wenn das Licht ausgeht … oder aber Knabbereien, Getränke, oder Zigaretten leer sind.

RPG-Blog-O-Quest #024: Charaktere

In diesem Monat stellt die gute Timber von Timber’s Diaries ihre Fragen für den Blog-O-Quest zur Verfügung. Ihre Fragen drehen sich rund um das Thema Charaktere.

1. Nach welchen Gesichtspunkten und aufgrund welcher Inspirationen baust du deine Charaktere?

Das ist ganz unterschiedlich und kommt auch darauf an, ob ich als Spieler aktiv diesen Charakter in einer Runde spiele, ich ihn als SL einfach nur als NSC brauche, oder ich ein neues System in die Finger bekommen habe.

Neues System
Wenn ich ein neues System in die Finger bekomme, dann überfliege ich meistens die wichtigstens Regeln und natürlich auch die Charaktererschaffung. Je nachdem wie aufwendig dann die Charaktererschaffung ist, erstelle ich mir verschiedene Charaktere um sich damit vertraut zu machen und natürlich auch um auszuloten was mit dem System zum Anfang möglich ist. Wenn ein System verschieden Erschaffungsmechanismen bietet gilt es auch diese auszutesten. Wie zum Beispiel das Prioritäten-, Baukasten- und Karmasystem bei SR5. Es kommt natürlich darauf an, welches Setting das System darstellt. Dem entsprechend probiere ich mich dann an verschiedenen Archetypen, Generalisten und Spezialisten.

Als SL
Als Spielleiter beruhen die Charaktere/NSC’s meistens auf ihren Aufgaben die sie erfüllen sollen. Handelt es sich um Sicherheitsleute eines kleinen, oder großen Konzerns, einfach nur ein paar Schläger einer Straßengang, andere Shadowrunner usw. Je nach System, lasse ich mich dann auch von verschiedenen Publikationen inspirieren, wie zum Beispiel einem Monsterhandbuch, dem GRW, oder vorgefertigte Abenteuer/Kampagnen. Man findet zahlreiche Quellen aus denen man sich bedienen kann und die man in das jeweilige System übernehmen kann.

Als Spieler
Wenn ich mir einen Spielercharakter zusammenbaue, dann gucke ich meistens in die bereits vorhandenen, oder geplanten Charaktere meiner Mitspieler. Wenn es dann Funktionen innerhalb der Gruppe gibt, die nicht unterstützt werden, dann plane ich meinen Charakter so, dass er die fehlenden Funktionen ausführen kann. Zum Beispiel fehlte in meiner ersten Spielrunde ein sozialer Charakter und damit war für mich ein Teil meines SC’s vorgegeben. Dann überlege ich mir eine kurze Hintergrundgeschichte für ihn und versuche dann nach diesen Eckdaten meinen Charakter zu erschaffen.

2. Was fällt dir am Leichtesten bzw. am Schwersten beim Charakterbau und warum?

Das schwierigste ist es eine einzigartige Hintergrundgeschichte für seinen eigenen Charakter zu schaffen. Schließlich soll der Charakter einzigartig und eine eigene Persönlichkeit sein. Bei einer gewissen Anzahl von Charakteren ist es schwierig sich immer etwas Neues, innerhalb des gleichen Systems, einfallen zu lassen. Das eigentliche Zusammenbauen nach irgendwelchen Charaktererschaffungsregeln finde ich nicht schwer.

3. Recycelst du gelegentlich Charaktere, die du in einer früheren Runde schon einmal gespielt hast, für neue Runden und warum oder warum nicht?

Nein. Für mich ist jeder eigene Charakter etwas einzigartiges und damit ein Unikat. In jeder neuen Runde möchte ich auch einen neuen Charakter spielen und auch etwas Neues ausprobieren. Ansonsten würde ich unweigerlich beide Charaktere miteinander gleichstellen und vergleichen und dann fühlt sich das nicht nach einem Unikat an, sondern einem Clon mit Ähnlichkeiten zu einem anderen Original.

4. Wie stehst du zum Charaktertod? Darf dein Charakter sterben bzw. unter welchen Umständen?

Ich habe mich mit dem Thema in 2015 im Beitrag Spielercharaktere und der Tod einmal auseinandergesetzt. Grundsätzlich bin ich je nach System dafür. Die Umstände sollten dann aber nicht trivial sein, sondern schon etwas heroisches haben. Zum Beispiel entscheidet man sich seinen Charakter zu opfern um die Gruppe zu schützen. Gleichzeitig bin ich aber auch der Meinung, dass Dummheit und ein/e Spieler/in die es unbedingt darauf anlegt auch sterben sollte. Also nicht die Spielerin/der Spieler, sondern der SC. Wer die Hinweise/Warnungen eines Spielleiters nicht für voll nimmt, der gehört nunmal bestraft.

5. Was bedeutet Charakterentwicklung für dich?

Charakterentwicklung bedeutet erstmal Fortschritt für mich. Fortschritt den man beim Spielen merkt und den man auch bei den Charakterwerten sieht. Ein Charakter hat durch den Einsatz seiner Fertig- und Fähigkeiten Erfahrungen gesammelt, die ihn in diesen Dingen besser machen. Quasi wie im echten Leben. Man fängt mit Schlösserknacken an und versucht sich zuerst an einfachen Schlössern und steigert sich dann mit der Zeit an der Schwierigkeit des Schliessmechanismus. Zum einen weil man neue Herausforderungen braucht und zum anderen weil man einfache Schlösser mit Leichtigkeit knacken kann.

Charakterentwicklung bedeutet aber auch, die erlebten Erfahrungen und Situationen als Charakter zu verarbeiten und so seine Meinungen, Einstellung und Reaktionen zu ändern, bzw weiter zu entwickeln. Ähnlich dem Baby und der heißen Herdplatte, auch wenn das ein simples Beispiel ist.

Bonusfrage: Der verrückteste Charakter, den ich je erstellt habe, war der elfische Schieber Gauss, weil er eine durchgeknallte Art und Weise an den Tag legt. Zum einen ist er eine Hommage an die Jungs von Plüschgranate, zum anderen ist er mein persönlicher SL-NSC der die Spieler dann und wann in den Wahnsinn treibt und permanent mit Illusionszaubern auftritt, die sein Äußeres ändern.

RPG-Blog-O-Quest #023: Spielleiter & Co

Die Fragen für diesen Monat drehen sich um das Thema Spielleiter, oder Meister sein und kommen von jaegers.net.

1. Am liebsten spiele ich Rollenspiele in einen gemütlichen und heimischen Raum, denn dort hat man eine Atmosphäre, oder schafft sich eine Atmosphäre, in der sich jeder Mitspieler wohlfühlt und man niemanden anderen „belästigt“.

2. Ich bin ein harter, aber fairer Spielleiter(in), da ich glaube, dass gewisse Dinge einfach Konsequenzen haben müssen für Spieler, aber ich lasse meinen Spielern alle Freiheiten die sie möchten und brauchen.

3. Als Spieler(in) bin ich Chaot und manchmal „Unruhestifter“, denn ich finde es gut wenn auch innerhalb der Gruppe etwas passiert und sich die Spieler auch miteinander beschäftigen müssen. Ein reines zielorientiertes Spiel wird auf die Dauer auch langweilig.

4. Meister, Gamemaster (GM), Spielleiter(in) oder Spielleitung (SL) – die Bezeichnung ist mir Banane, jedoch hat sich in unserer Runde Spielleiter, oder SL durchgesetzt.

5. Wie bereitest du dich auf eine Spielrunde (als Spielleiter(in) und/oder als Spieler(in)) vor?

Das ist ganz unterschiedlich. Bei unserer Pathfinderkampagne DEdR habe ich immer ein Unterkapitel gelesen um vorbereitet zu sein. Bei Shadowrun bereite ich mal mehr und mal weniger vor. Meine Spieler sind einfach zu unberechenbar um da viel vorbereiten zu können. Ich habe lediglich eine Ausgangslage/einen Auftrag und das Ziel vorbereitet, alles andere richtet sich dann nach den Spielern.

RPG-Blog-O-Quest #022: Über den Tellerrand

Der Blog-O-Quest zieht weiter seine Runden. In diesem Monat schickt uns Doctore Domani mit seinen Fragen gedanklich „Über den Tellerrand„.

1. Letzten Monat habe ich mir Mario Kart 8 Deluxe für die Switch geholt und das war eine sehr gute Entscheidung, weil ich mich sofort zurückversetzt fühlte, in die alten SNES und N64 Zeiten. Wo man sich Nachmittags zu zweit, oder viert zusammengefunden hat und gemeinsam vor einem TV Mario Kart gespielt hat und es noch nicht so einen neumodischen Kram wie Internet gab.

2. Zurzeit lese ich nichts bestimmtes und finde es größtenteils inspirierend. Meine lese-relevanten Interessen fliegen im Moment hin und her. Daher habe ich viele verschiedene Sachen in die ich mich einlese, bzw. viele Informationsquellen die ich bearbeite. Wenn ich damit fertig bin, dann warten allerdings noch vier Shadowrunromane, Der Dunkle-Turm-Zyklus und vielleicht noch American Gods auf mich.

3. Das Beste, was ich in den letzten Monaten erlebt habe, war die Amazon-Prime Serie American Gods. Die verschiedenen Aspekte von Mythologie, Glauben, Religion und Folklore werden m.M. nach gut miteinander verbunden und treffen auf das Alltagsleben der Menschen und ihren eigenen Glaubensvorstellungen in den Vereinigten Staaten. Ich habe lange nicht mehr so gut gelacht. Gleichzeitig hat es der gleichnamige Roman von Neil Gaiman auf meine Liste der noch zu lesenden Bücher geschafft.

4. Dahingegen war der Sommeranfang ziemlicher Mist, weil jetzt die Haupturlaubszeit beginnt und meine Mitspieler und ich jetzt seltener zu unseren regelmäßigen Runden zusammenkommen. Aber das ist jedes Jahr so und man hat sich daran gewöhnt. Schließlich hat sich jeder seinen erholsamen Urlaub verdient. Die freie Zeit kann man auch gut für andere Sachen verwenden. Ich komme wieder dazu einige liegengebliebene Sachen aufzuarbeiten, oder mir für die zukünftigen Runden etwas vorzubereiten.

Neben dem Sommeranfang war auch SHERLOCK Staffel 4 ziemlicher Mist. Die erste Folge war sehr gut, aber danach ging es leider steil bergab. Vielleicht war ich auch zu gehypt auf die neue Staffel und hatte zu hohe Erwartungen. Die aktuelle Staffel wird den vorherigen Staffeln einfach nicht gerecht. Dieser Qualitätsabfall passt nicht zur Serie und ich würde es Schade finden, wenn das Kapitel SHERLOCK damit geschlossen wird.

5. Wenn Zeit und Geld keine Rolle spielen würde, dann würde ich gerne in meiner exorbitanten großen Strandvilla leben und jeden Tag am Strand oder dem eigenen Pool chillen. Nebenbei einige CAD, Architektur und Design Lehrgänge/Seminare besuchen und mich mit entsprechenden Material und Utensilien ausrüsten. Ein paar namhafte Künstler mit Spezialgebiet Cyberpunk und einen Ghostwriter beschäftigen. Nachdem ich mich gezielt bei The Topps Company und CGL eingekauft habe, wurde ich ab und an mal ein Abenteuer-/Quellenbuch mit ordentlich Zusatzmaterial für Shadowrun veröffentlichen.

 

RPG-Blog-O-Quest #021: Blogs

In diesem Monat beehrt uns Würfelheld mit den Fragen zum Blog-O-Quest. Sein Thema dreht sich rund um den eigenen Blog.

1. Warum hast Du Deinen Blog gegründet/gestartet?

Die grundlegende Idee war damals einen Ort zu haben, an dem ich meine Sachen zum Thema Shadowrun zusammenhalten kann. Das sollte sowohl meine Sachen als Spielleiter und auch als Spieler sein. Sachen wie Abenteuer, NSC’s & SC’s, Charaktertagebuch, Antagonisten, Konzerne, Grundrisse usw. Quasi eine digitalisierte Form von vielen handschriftlichen Sachen die ich mir irgendwann mal aus dem Kopf gedrückt habe.

2. Hat sich Dein Blog so entwickelt wie erhofft?

Im Grunde ganz anders als es ursprünglich mal gedacht war. Meinen eigenen Kram packe ich immer noch auf die Website und diese werde auch rege frequentiert. Anscheinend gibt es viele Leute da draußen, die auf die Schnelle mal etwas für Shadowrun suchen. Aber ich bin dann auch dazu übergegangen über mehrere Shadowrun bezogene Sachen zu schreiben, wie zum Beispiel Neuveröffentlichungen, Novapuls usw., und an Dingen wie dem Karneval, oder Blog Quest teilzunehmen. Hin und wieder schreibe ich auch mal was zu anderen Rollenspielen, wie die Zusammenfassung der DEdR-Kampagne für Pathfinder.

3. Wird es 2017 auf Deinen Blog kostenlose Abenteuer geben? Wenn „ja“ für welche Systeme?

Ich denke schon und wenn dann natürlich für Shadowrun. Das erste gab es ja schon in Verbindung mit dem Karneval im April: Überfall auf die Eisdiele

4. Was wünscht Du Dir von Deinen Followern?

Ich bleibe bei der Top-Antwort: Feedback.

Aber ich bin auch froh über jeden wiederkehrenden Leser. Ich kommentiere selber auch eher selten und bin mehr der stille Leser. Von daher kann ich es auch verstehen.

5. Welche drei anderen Blogs verfolgst Du am liebsten?

Wirklich aktiv verfolge ich keinen Blog. Ich hole mir immer einen Überblick im Reader und wenn mich etwas interessiert, dann lese ich auch den entsprechenden Beitrag dazu. Ab und zu am Tag schaue ich dann auch mal bei rsp-blogs.de vorbei um auch von Beiträgen zu erfahren die ich nicht im Reader habe. Wenn ich mein Surfverhalten in Sachen Blogs zusammenfasse, dann würden die folgenden Blogs am meisten von mir aufgerufen:

  1. rsp-blog – Als Anlaufstelle für Beiträge von allen teilnehmenden Blogs und dem angeschlossenen Forum
  2. Greifenklaue/Würfelheld – Beide berichten über ein weites Spektrum an Themen
  3. d6ideas – Beiträge zu vielen verschiedenen Systemen

Bonusfrage: Was würdest Du gerne an Deinem Blog ändern wollen?

Vor ein paar Wochen hätte ich noch gesagt werbebefreit, aber das habe ich vor einiger Zeit erledigt. Ansonsten bin ich im Großen und Ganzen zufrieden. Am liebsten würde ich was an den Tools für die Beitragserstellung ändern. Besser Funktionalitäten und vor allem die Möglichkeit vernünftige Tabellen einzufügen. Das was WordPress da im Moment abliefert, finde ich bescheiden. Vielleicht würde ich noch hier und da ein Shadowrun assoziiertes Bild einfügen, aber das kommt darauf an, ob es in das aktuelle Bloglayout passt und sich für mich nicht so darstellt als ob die Seite überladen wirkt.